Neem: Vorteile und Anwendungen des "Wunderblattes"

Wir schauen uns die vielen Vorteile von Neem an, einem vielseitigen Naturprodukt, das wohltuend auf der Haut, gegen Krebs und Bakterien sowie im yogischen Sadhana eingesetzt werden kann
Neem: Vorteile und Anwendungen des Neemblattes
 

Sadhguru beschäftigt sich mit den zahlreichen Heilwirkungen und Anwendungsmöglichkeiten von Neem-Blättern, einem vielseitigen Naturprodukt, das zur Behandlung von Hautproblemen, als Mittel gegen Krebs und Bakterien sowie für das yogische Sadhana eingesetzt werden kann.

Sadhguru: Neem ist ein einzigartiger Baum und Neem-Blätter sind die komplexesten Blätter auf dem Planeten. Der Neem-Baum enthält über 130 verschiedene biologisch aktive Verbindungen und das Neem-Blatt ist eines der komplexesten Blätter, die auf dem Planeten existieren.

Nr. 1: Neem als ein Mittel zur Krebsprävention

Der tägliche Verzehr von Neem hält die Anzahl der Krebszellen innerhalb einer bestimmten Grenze.

Neem hat viele unglaubliche medizinische Wirkungen, aber einer der wichtigsten Aspekte ist, dass es Krebszellen zerstört. Jeder hat Krebszellen in seinem Körper, die normalerweise aber nicht organisiert sind. Wenn man jedoch bestimmte Situationen im Körper schafft, organisieren sie sich. Solange diese Zellen alleine unterwegs sind, ist das unproblematisch. Wenn sie sich an einem Ort sammeln und gemeinsame Sache machen, werden sie zum Problem. Das ist wie der Übergang von der Kleinkriminalität zur organisierten Kriminalität. Das ist ein ernsthaftes Problem. Wenn du jeden Tag Neem zu dir nimmst, hält es die Anzahl der Krebszellen im Körper innerhalb einer bestimmten Grenze, sodass sie sich nicht gegen dein System verbünden.


Nr. 2: Neem bei Infektionen – Die antibakteriellen Eigenschaften

Die Welt ist voller Bakterien und das gilt auch für den Körper. Es leben mehr Mikroorganismen in dir, als du dir vorstellen kannst. Die meisten dieser Bakterien sind nützlich. Ohne sie könntest du nichts verdauen. Tatsächlich könntest du ohne sie überhaupt nicht existieren. Doch einige Bakterien können Probleme verursachen. Dein Körper verbraucht ständig Energie, um diese Bakterien in Schach zu halten. Wenn du zu viele von diesen Bakterien hast, fühlst du dich schlapp, weil dein Immunsystem zu viel Energie aufwenden muss, um sie zu bekämpfen. Indem du Neem innerlich und äußerlich anwendest, kannst du diese Bakterien so steuern, dass sie sich nicht zu stark vermehren, und dein Körper nicht zu viel Energie dafür aufwenden muss, sie zu bekämpfen. Wenn du täglich eine gewisse Menge an Neem zu dir nimmst, zerstört es die problematischen Bakterien im Darm, sodass dieser zumeist sauber und frei von Infektionen bleibt. Wenn du einen leichten Geruch an manchen Körperstellen wahrnimmst, bedeutet das, dass die Bakterien dort etwas aktiver sind.

Als Hausmittel bei Hautkrankheiten

Fast jeder hat leichte Hautprobleme, aber wenn du deinen Körper mit Neem wäschst, wird er sauber und beginnt zu strahlen. Wenn du deinen Körper vor dem Duschen mit Neem-Paste einreibst, sie einige Zeit lang trocknen lässt und dann mit Wasser abwäschst, dient sie als gutes antibakterielles Reinigungsmittel. Alternativ kannst du ein paar Neem-Blätter über Nacht in Wasser einweichen lassen und dich am Morgen mit diesem Wasser waschen.

Nr. 3: Positive Wirkungen von Neem für das yogische Sadhana


Neem erzeugt vor allem Hitze im Körper. Diese Hitzeerzeugung ist förderlich für das Generieren intensiver Formen von Energie im System. Im Körper können unterschiedliche Zustände vorherrschen – zwei davon sind Sheeta und Ushna, traditionell ausgedrückt. Die nächste Entsprechung für „Sheeta“ im Deutschen wäre „kalt“, aber das trifft es nicht ganz. Wenn dein System sich in Richtung Sheeta bewegt, erhöht sich die Menge des Schleims im Körper. Ein Übermaß an Schleim im Körper steht im Zusammenhang mit einer Vielzahl von Problemen, zum Beispiel Erkältungen und Nebenhöhlenentzündungen.

Neem erzeugt Hitze im Körper. Das ist förderlich für die Erzeugung intensiver Formen von Energie.

Für einen Hatha Yogi ist Neem besonders wichtig, denn es sorgt dafür, dass der Körper leicht in Richtung Ushna ausgerichtet ist. Ushna bedeutet, dass du ein bisschen zusätzlichen „Brennstoff“ hast. Für einen Sadhaka, der unbekanntes Terrain erkundet, ist es sicherer, einen zusätzlichen Brennstoffkanister mit sich zu führen, für den Fall, dass das System diese zusätzliche Kraft benötigt. Du möchtest das Feuer auf einem etwas höheren Niveau halten, als im Allgemeinen nötig ist. Wenn der Körper sich in einem Zustand von Sheeta befindet, kannst du nicht sehr aktiv sein. Aber wenn du deinen Körper leicht auf die Seite von Ushna ausrichtest, wird dieses zusätzliche Feuer, selbst wenn du reist, ungewohntes Essen zu dir nimmst oder anderen Dingen ausgesetzt bist, in dir brennen und diese äußeren Einflüsse bewältigen. Neem ist dabei eine große Unterstützung.

Dinge, die es zu beachten gilt

Eine Sache, die es zu beachten gilt, ist die Tatsache, dass Neem Spermazellen abtötet, wenn es im Übermaß konsumiert wird. In den vier bis fünf ersten Monaten der Schwangerschaft, wenn sich der Fötus in der Entwicklungsphase befindet, sollten schwangere Frauen kein Neem zu sich nehmen. Neem schadet den Eierstöcken nicht, aber es führt zu übermäßiger Hitze. Wenn eine Frau gerade schwanger geworden ist und sich zu viel Hitze im Körper befindet, kann es sein, dass sie den Fötus verliert. Frauen, die schwanger werden möchten, sollten kein Neem konsumieren, weil es zu übermäßiger Hitze führt und das System das Baby wie einen Fremdkörper behandeln wird.

Frauen, die schwanger werden möchten, sollten Neem nicht konsumieren, weil es zu übermäßiger Hitze führt.

Wenn die Hitze sich erhöht, treten gewisse Veränderungen im System ein – Frauen werden dies stärker bemerken als Männer. Falls sich dies auf die normalen Vorgänge im Körper auswirkt, senken wir die Wärme etwas ab, aber im Allgemeinen wollen wir nicht auf Neem verzichten, denn für Menschen, die Sadhana machen, ist ein gewisses Maß an Hitze im System erforderlich. Wenn sie Neem täglich konsumieren, kann es bei einigen Frauen sein, dass ihre Menstruationszyklen kürzer werden. In diesem Fall müssen sie mehr Wasser trinken. Wenn mehr Wasser trinken allein nicht ausreicht, um die Wärme zu reduzieren, kannst du eine Zitronenscheibe oder den Saft einer halben Zitrone zum Wasser hinzugeben. Wenn auch das nicht ausreicht, kannst du ein Glas Wintermelonensaft trinken, der sehr kühlend wirkt. Eine andere Option ist Rizinusöl. Wenn du etwas davon in deinem Bauchnabel, auf dein Anahata, auf den Kehlkopf und hinter den Ohren aufträgst, kühlt es das System sofort ab.

Anmerkung der Redaktion: Im Isha Yoga Zentrum nehmen die Yogis jeden Morgen je einen Bissen Neem und Kurkuma zu sich. In diesem Video erklärt Sadhguru die Hintergründe dazu.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken