Krebs aus der Sicht des Yoga

In diesem Artikel geht Sadhguru darauf ein, wie das yogische System den Krebs betrachtet und was getan werden kann, um die Krankheit zu vermeiden
Krebs aus der Sicht des Yoga
 

Der 4. Februar ist der Weltkrebstag. Bei dieser Gelegenheit werden Kampagnen abgehalten, um das Bewusstsein zu schärfen und auch Mittel für Forschung, Prävention und Heilung von Krebs zu sammeln. In diesem Artikel, einem Auszug aus „Cancer – A Yogic Perspective“, geht Sadhguru darauf ein, wie das yogische System den Krebs betrachtet und was getan werden kann, um die Krankheit zu vermeiden.

Warum tritt Krebs auf?

Sadhguru: Wenn du gelesen hast, was über Krebs geschrieben worden ist, hast du vielleicht bemerkt, dass sich Meinungen und Konzepte häufig, manchmal sogar drastisch zu ändern scheinen. Aber die grundlegende Physiologie, die Chemie und die eigentliche Grundlage deiner Existenz hat sich nicht verändert. Wie kommt es also, dass sich diese Konzepte ständig ändern? Von Konzepten bis hin zu Bewusstsein ist es ein zu langer Weg. Mit Konzepten kann es kein Bewusstsein geben. Anstatt also alles von außen zu deuten und darüber verwirrt zu werden, was wahr und was falsch ist, könntest du, wenn du anfängst, auf deinen Körper zu hören und ein tieferes Verständnis und eine tiefere Einsicht in dein eigenes System zu gewinnen, effizienter damit umgehen.

Krebszellen sind im Körper eines jeden Menschen vorhanden, aber einige wenige Krebszellen zu haben, die unorganisiert sind, wird dein Leben oder deine Gesundheit in keiner Weise beeinträchtigen.

Wir betrachten es aus einer Erfahrungsperspektive, denn das, was du bist, ist alles. Alles, was es wert ist zu wissen, kann in einem einzigen Augenblick erkannt werden, wenn du bereit bist, dich nach innen zu wenden. Du wirst vielleicht nicht entdecken, wie man einen Kernreaktor baut, aber du würdest wissen, wie sich die Atome in deinem Körper verhalten. Wenn du dich nach innen wendest, ist alles in Ordnung – du bist ein Kosmos für dich allein.

Es gibt Millionen von Menschen, die derzeit verschiedene Krebsstadien durchlaufen. Diese Dinge treten aus einer Vielzahl von Gründen auf, und wir alle sind ein Teil davon. Das liegt nicht nur an äußeren Situationen, sondern auch daran, wie du dein System instand hältst. Es sind nicht nur äußere chemische Einflüsse, die auf dich einwirken. Dein Körper ist die größte Chemiefabrik. Wenn du nicht richtig mit dieser Fabrik umgehst, produziert sie die falsche Art von Chemikalien und bringt dich auf die ein oder andere Weise völlig durcheinander.

Krebs aus der Sicht des Yoga

Im Yoga betrachten wir Krebs nicht in Form von verschiedenen Typen. Wo und wie er sich bei einem bestimmten Individuum manifestiert, kann von verschiedenen Aspekten der eigenen Physiologie, Genetik, Lebensweise, Ernährung und so weiter abhängen, aber wir sehen die eigentliche Ursache immer in einem Ungleichgewicht im so genannten Pranamaya Kosha oder Energiekörper.

Grundsätzlich betrachtet das yogische System die Physiologie als aus fünf verschiedenen Schichten bestehend. Wir werden die ersten drei betrachten; die anderen beiden stehen nicht im Zusammenhang mit der Gesundheit. Die erste Schicht wird Annamaya Kosha oder Nahrungskörper genannt. Die Nahrung, die man isst, ist zu diesem Körper geworden, nicht wahr? Wenn du nichts isst, wird sich dieser Körper auflösen. Daher wird der physische Körper als der Nahrungskörper bezeichnet.

Aus yogischer Sicht werden Krebs und andere Störungen oder Krankheiten, die das System von innen heraus erzeugt, durch ein Ungleichgewicht im Energiekörper verursacht.

Bis vor kurzem beschäftigte sich die Medizin nur mit dem Nahrungskörper oder Annamaya Kosha. Sie haben sich auf nichts anderes konzentriert. Sie dachten, sie könnten mit allen Infektionen auf der Welt fertig werden, aber dann stellten sie fest, dass sie gegen chronische Leiden wie Bluthochdruck und Diabetes nichts ausrichten konnten. Das liegt daran, dass sie den Nahrungskörper betrachtet haben, der nur eine äußerliche Manifestation ist.

Darin befindet sich der Manomaya Kosha, das heißt der Mentalkörper. Heute erkennt die medizinische Wissenschaft an, dass der Mensch ein Psycho-Soma ist – alles, was in der Psyche geschieht, geschieht auf natürliche Weise im Körper. Wenn du zum Beispiel mentale Spannungen erzeugst, steigt dein Blutdruck. Es gibt also einen Mentalkörper, um den man sich sorgfältig kümmern muss. Dieser Mentalkörper und physische Körper kann nur funktionieren, weil es einen Energiekörper gibt. Die Arbeit des Yoga wirkt sich im Wesentlichen auf der Ebene des Energiekörpers oder des Pranamaya Kosha aus. Aus yogischer Sicht werden Krebs und andere Störungen oder Krankheiten, die das System von innen heraus erzeugt, durch ein Ungleichgewicht im Energiekörper verursacht.

Krebszellen sind im Körper eines jeden Menschen vorhanden, aber einige wenige Krebszellen zu haben, die unorganisiert sind, wird dein Leben oder deine Gesundheit in keiner Weise beeinträchtigen. Wenn du jedoch bestimmte Bedingungen innerhalb des Energiekörpers schaffst, organisieren sie sich – sie gehen von Kleinkriminalität zu organisierter Kriminalität über!

Krebszellen – die Kriminellen des Körpers

Wenn wir eine Analogie verwenden, um Krebszellen zu beschreiben, könnten wir sagen, sie sind wie die Kriminellen in einer Gesellschaft. Wenn es hier und da Einzelne gibt, die kleine Dinger drehen, wirkt sich das nicht wirklich auf die Gesellschaft als Ganzes aus. In jeder Stadt gibt es Kleinkriminelle, die hin und wieder einen Taschendiebstahl begehen – kein Problem. Aber wenn sich fünfzig von ihnen organisieren, ändert sich plötzlich die ganze Atmosphäre in der Stadt. Wenn diese fünfzig Kriminellen zusammenkommen, wird es für dich gefährlich, auf die Straße zu gehen. Das ist alles, was im Körper passiert. Wenn die Krebszellen einzeln herumlungern, stellen sie kein Problem dar. Wenn sie sich alle an einem Ort versammeln und sich gut verstehen, wird es zu einem Problem.

Wenn der Energiefluss in bestimmten Bereichen des Körpers nicht richtig funktioniert, wählen die Krebszellen im Allgemeinen diese Orte aus, um zu wachsen und sich auszubreiten.

Zunächst ist ein Krimineller damit zufrieden, jemandem die Tasche zu klauen. Zwei von ihnen träumen davon, in ein Haus einzubrechen. Fünf von ihnen treffen sich und träumen davon, eine Bank auszurauben. Wenn die Strafverfolgungsbehörden bewusst und aktiv sind, sorgen sie dafür, dass sich die Kriminellen nie in großer Zahl versammeln und zu einem ernsthaften Problem werden. Dasselbe gilt für den Körper. Man muss diese Zellen auflösen, bevor sie sich zusammenschließen.

Aufgrund bestimmter „Lücken“, die im Pranamaya Kosha auftreten, sei es aufgrund der Einstellung, des Lebensstils, der Ernährung oder aus einer Vielzahl anderer Gründe, wird der Energiekörper in Mitleidenschaft gezogen. Wenn der Energiefluss in bestimmten Bereichen des Körpers nicht richtig funktioniert, wählen die Krebszellen im Allgemeinen diese Orte aus, um zu wachsen und sich auszubreiten. Wenn es sich um chronische Krankheiten handelt, liegt die Ursache immer im Energiekörper. Wenn der Energiekörper einmal beeinträchtigt ist, wird es sich naturgemäß sowohl physiologisch als auch psychologisch manifestieren.

Beispielsweise stellen wir generell fest, dass bei Menschen, die regelmäßig rauchen, die Atmung ganz anders ist als bei Nichtrauchern. Aufgrund dieser eingeschränkten Art zu atmen, wird das Energieniveau in diesem Bereich naturgemäß niedrig und das wird so zu einem Ort, zu dem sich Krebs hingezogen fühlt.

Wenn sich dein Energiekörper in vollem Fluss und im richtigen Gleichgewicht befindet, kann es weder in deinem physischen noch in deinem mentalen Körper eine Krankheit geben.

Ein weiteres Beispiel ist der Brustkrebs, der heute vor allem in den westlichen Gesellschaften grassiert. Das liegt daran, dass viele Frauen im gebärfähigen Alter nicht schwanger werden. Der Mechanismus der Brust, der hauptsächlich dazu diente, den Nachwuchs zu ernähren, wird entweder nicht oder nur während eines bestimmten Zeitraums genutzt. In der Vergangenheit, wenn eine Frau den normalen Empfängnisprozess durchlief, wurde sie im Alter von etwa 16 oder 18 bis etwa 45 Jahren regelmäßig schwanger, wodurch ihr gesamtes System, die Gebärmutter und die Brust, auf so viele Arten aktiv gehalten wurden. Dies hielt auch die Energie im Fluss.

Heute werden einige Frauen überhaupt nicht schwanger, oder für die meisten Frauen ist das Kinderkriegen vor dem 30. Lebensjahr beendet. Dann werden für weitere 15 bis 20 Jahre ihres Lebens, während sie noch in der Lage sind, Kinder zu gebären, zwar die notwendigen Hormone und Enzyme noch produziert, aber nicht genutzt. Weil diese Körperpartie nicht so genutzt wird, wie es physiologisch hätte sein sollen, wird dieser Teil des Körpers energiearm, was Krebszellen anzieht und ihn für sie zu einem Ort werden lässt, an dem sie sich ansammeln können.

Bedeutet dies, dass wir mehr Kinder erzeugen müssen? Nein, bitte nicht. Dies ist eine bereits überbevölkerte Welt. Dafür gibt es andere Lösungen. Anstatt es entsprechend den sozialen Umständen, in denen du lebst, geschehen zu lassen, könnte man es korrigieren, indem man das System im Gleichgewicht hält und es zu einem kontrollierteren Prozess macht. Es gibt bestimmte Arten von Yogaübungen oder innerer Arbeit, um den Hormonspiegel des Körpers zu kontrollieren und mithilfe dessen man damit zurechtkommen kann.

Die Verbindung zwischen Energiekörper und Gesundheit

Wenn sich dein Energiekörper in vollem Fluss und im richtigen Gleichgewicht befindet, kann es weder in deinem physischen noch in deinem mentalen Körper eine Krankheit geben. Menschen kommen zum Beispiel mit Asthma zu uns, und wir geben ihnen eine bestimmte Übung, die sie von diesem Zustand befreien kann. Jemand anderes kommt wegen Diabetes zu uns, und wir geben dieser Person die gleiche Übung, die auch für ihn funktioniert. Das liegt daran, dass wir nicht die Krankheit an sich behandeln. Die Krankheit ist nur eine Manifestation der Störung, die im Energiekörper existiert.

Grundsätzlich ist Yoga keine Behandlungsform. Es ist ein Weg, deine inneren Energien ins Gleichgewicht zu bringen. In diesem Sinne behandeln wir nie wirklich den physischen oder mentalen Körper. Unabhängig davon, um welche Krankheit es sich handelt, zielen wir nur darauf ab, den Energiekörper ins Gleichgewicht zu bringen und zu aktivieren.

Anmerkung der Redaktion: Im nachfolgenden Video geht Sadhguru der Frage nach, ob man eine Krankheit wie den Krebs bekämpfen soll.