Das Leben in Sadhanapada - Von Zuhause zum Ashram

Nun da Sadhanapada für dieses Jahr beginnt, wollen wir uns ansehen, wie die Teilnehmer im Isha Yoga Zentrum gelandet sind und ihren intensiven Orientierungsprozess bis hierhin betrachten
Leben in Sadhanapada - Alles ist Sadhana
 

Hunderte von Teilnehmern aus 32 Ländern kommen zusammen, um 7 Monate im konsekrierten Raum des Isha Yoga Zentrums in Coimbatore zu verbringen und auf ein neues Leben hinzuarbeiten - erfüllt von Glückseligkeit, frei von Stress und gegründet auf spirituellen Übungen (Sadhana). Die Teilnehmer durchlaufen einen intensiven und disziplinierten Sadhana-Plan, tragen zu Ishas Aktivitäten bei, indem sie ihre Fähigkeiten anbieten, und tauchen in die verschiedenen Veranstaltungen und Feiern im Ashram ein. In dieser Blog-Serie führen wir dich hinter die Kulissen durch die Höhen und Tiefen ihrer Reise.

Die Euphorie des Ankommens

Von denen, die frisch vom College kommen, bis hin zu Geschäftsinhabern, Fachleuten, Ärzten, Ingenieuren, Musikern, Beamten, Wissenschaftlern und vielen anderen, die Hintergründe der Teilnehmer sind so vielfältig wie die Möglichkeiten, die Sadhanapada bietet.

„Ich gehe dorthin, es ist real!"

„Bevor ich tatsächlich ankam, konnte ich immer noch nicht ganz glauben, dass ich angenommen worden war. Ich dachte, dass die Leute hier so streng sein würden und dass sie mich sogar bitten könnten, den Ashram zu verlassen, weil ich noch nie vorher als Freiwilliger im Ashram gearbeitet habe. Aber die erste Freiwillige, die ich traf, machte einfach „Namaskaram" und lächelte mich so aufrichtig an, dass sich von diesem Moment an alles verändert hat. Meine irrationalen Ängste fielen weg. Es ist einfach unglaublich, hier zu sein. Sogar auf dem Weg zum Ashram, als ich Sadhgurus Fotos auf den Plakatwänden sah, sah ich sie immer wieder an und sagte mir: 'Ich gehe dorthin, es ist wahr!'" - Bheem, 18, Jharkhand, Indien

„Ich war völlig aus dem Häuschen, als ich angenommen wurde..."

„Ich war völlig aus dem Häuschen, als ich bei Sadhanapada angenommen wurde! Ich war überwältigt zu sehen, dass ein solch strukturiertes Programm mit der notwendigen Infrastruktur und Unterstützung für eine innere spirituelle Transformation existiert. Ein Reiseziel, an das die Familie ihre Töchter ohne das geringste Zögern und in vollem Vertrauen für eine so lange Zeit schicken könnte". - Swati, 42, London, Großbritannien

 

Überwinden erster Hürden

Die Freude, angenommen zu sein, kam für manche nicht ohne ein paar Hürden. In einen Ashram zu kommen ist ein unkonventioneller Schritt und kann für die meisten ein schwieriger Schritt sein. Die Teilnehmer mussten ihre Chefs überzeugen, ihre persönlichen Finanzen verwalten und ihre Familien vom Wert des Programms überzeugen.

„Meine Geschäftspartner waren nicht glücklich darüber, dass ich gehe."

„Ich bin jetzt schon eine Weile ein Freiwilliger bei Isha. Ich hatte von Sadhanapada gehört, aber ich dachte immer, dass es nichts für mich ist. Für jemanden wie mich, der mehrere Geschäfte betreibt und eine ältere Mutter zu Hause hat, sind 7 Monate eine zu lange Zeit, um weg zu sein.
Meine Geschäftspartner waren nicht glücklich darüber, dass ich gehe, aber sie waren überzeugt, als ich ihnen klar machte, dass ich an mir arbeiten und effizienter und produktiver werden würde. Und ich war in der Lage, dafür zu sorgen, dass sich um meine Mutter gekümmert wird.
Außerdem lief mein Sadhana zu Hause nicht so, wie es nötig gewesen wäre. Ich bin also sehr glücklich, hier zu sein und spüre schon jetzt die Veränderung, die stattfindet." - Sreekumar, 48, Kerala, Indien

„Alle dachten, ich sei verrückt geworden."

„Als ich den Leuten sagte, dass ich für 7 Monate in den Ashram gehen würde, war keiner einverstanden. Alle dachten, ich sei verrückt geworden. Die andere Sorge betraf meine Berufsaussichten nach einer 7-monatigen Lücke. Ich versicherte meinen Eltern, dass meine Zeit im Ashram meinen Lebenslauf aufwerten wird.
Ich hatte ein paar selbstzerstörerische Angewohnheiten, die mein Vater bemerkt hatte. Ich habe ihm gesagt, dass ich mich verbessern möchte, dass ich meinen Schlaf reduzieren möchte, dass ich konzentrierter, intensiver und ausgeglichener sein möchte. Als sie meine Absicht und meine Entschlossenheit sahen, sagten sie: „Du kannst gehen. Wir hoffen auf das Beste für dich." Hier bin ich also!" - Shantnu, 29, Kaschmir, Indien

„Meine Familie war sehr abgeneigt, als ich ihnen sagte, ich würde für 7 Monate weg sein."

„Ich habe den Ashram schon viele Male besucht und es war immer eine wunderbare Gelegenheit, hier zu sein, aber meine Familie war wirklich abgeneigt, als ich ihnen sagte, dass ich dieses Mal für 7 Monate weg sein würde. Es brauchte eine Menge Überzeugungsarbeit, um ihnen klar zu machen, wie wichtig es für mich ist, etwas Zeit in mich selbst zu investieren, bevor ich in meiner Karriere voranschreite.
Da ich dieses Jahr gerade meinen Abschluss gemacht hatte und viele Gelegenheiten erhielt, wollte meine Familie nicht, dass ich diese ablehne. Aber ich wollte an mir selbst arbeiten, um ein stabiles Fundament zu schaffen, um für das, was ich als nächstes in meinem Leben tun werde, bereit zu sein". - Shubhangi, 22, Jodhpur, Indien

Hinter den Kulissen von Guru Purnima und „In the Lap of the Master"

Sadhanapada begann offiziell am 16. Juli 2019 im Rahmen des feierlichen Anlasses von Guru Purnima, doch die Teilnehmer checkten einige Tage früher ein, um Teil von "In the Lap of the Master" zu sein. Dies war ein 2-tägiges Programm, bei dem Tausende von Isha-Meditierenden in den Ashram strömten, um in der Gegenwart von Sadhguru zu sein. Um eine Veranstaltung dieser Größenordnung durchzuführen, war viel Arbeit zu leisten. Aber als hunderte von Sadhanapada-Teilnehmern direkt einsprangen und sich in der Aktivität (Seva) anboten, passierte alles reibungslos. Dann, in der Vollmondnacht von Guru Purnima, nahmen sie an einem intimen Satsang mit Sadhguru teil.

„Es gab mir einen Einblick, wie jeder im Ashram unermüdlich arbeitet."

„Ich begann, indem ich als Freiwilliger für das 'In the Lap of the Master'-Programm mitarbeitete. Es gab mir einen Einblick, wie jeder im Ashram unermüdlich arbeitet, ohne sich zu beschweren. Sie schienen außergewöhnlich gut darin zu sein, ihr Seva zu machen, und als ich ihnen zusah, war ich begierig darauf, mit unserem Programm loszulegen. Die letzten paar Tage im Ashram waren ein Erwachen in mir. Ich spüre, dass mein Bewusstheit jeden Tag wächst. Es fühlt sich unglaublich an, an diesem Ort zu sein, und ich spüre eine vibrierende Energie, die ständig im Spiel ist." - Kshitij, 28, Bengaluru, Indien

Ein Wirbelwindstart

Nach Guru Purnima durchliefen die Teilnehmer eine intensive Orientierung, in der sie nicht nur Hatha-Yoga-Übungen erlernten, sondern auch das Inner Engineering erneut aufgriffen und die Grundlagen nochmals eingehend vertieften, welche die Basis für die kommenden 7 Monate Sadhana bilden. Die Orientierung war ein Wirbelsturm mit nie zuvor gesehenen Videos von Sadhguru, Guru Pooja als einen Lebens-Prozess zu erleben, die Intensität durch Adiyogi Pradakshina aufzunehmen und verschiedene andere Prozesse. Während dieser Zeit traf sich Sadhguru unerwartet, inmitten seines vollen Terminkalenders, kurz mit den Teilnehmern, um sie auf das vorzubereiten, was kommen sollte.

„Es war ein Segen, gleich zu Beginn des Programms eine Session mit Sadhguru zu haben."

„Die Inner Engineering Auffrischung während der Orientierung war dringend nötig. Es half mir, mein Shambhavi zu vertiefen und auch zu verstehen, wie diese einfachen Werkzeuge einen so großen Unterschied machen können.
Durch die Hatha-Yoga-Übungen zu gehen, hat mir geholfen, meine Asanas zu verfeinern und mich mehr in jedes einzelne Asana einzubringen. Und das Guru Pooja ein zweites Mal zu lernen war hilfreich, da ich seine Bedeutung vorher nie verstanden habe. Schließlich war es ein Segen, gleich zu Beginn des Programms eine Session mit Sadhguru zu haben". - Neha, 26, Jaipur, Indien

„Ich bin entschlossen, dem würdig zu werden, was Sadhguru mir angeboten hat."

„Dass jemand wie Sadhguru seine kostbare Zeit und Energie für mich aufwendet, das bedeutet mir sehr viel. Sein Mitgefühl und seine Aufmerksamkeit, sein gezielter Fokus, uns dies einfach anzubieten, sein intensiver Wunsch, dass wir diese Transformation durchmachen - es hat mich einfach umgehauen. Ich bin entschlossen, dem würdig zu werden, was Sadhguru mir angeboten hat. Was auch immer es verlangt." - Ashwini, 27, Hyderabad, Indien

Was Sadhguru den Sadhanapada-Teilnehmern gesagt hat

„Das Grundprinzip von Sadhana ist dies - absolut leidenschaftliche Involviertheit mit allem, was ich berühre, aber Sachlichkeit gegenüber mir selbst. Nur dann wirst du in der Lage sein, die Werkzeuge des Lebens auf eine bestimmte Art und Weise zu benutzen. Vor allem dein Körper und dein Verstand müssen deine Werkzeuge werden, das ist die Idee von Sadhana. Im Moment macht so ziemlich jeder, was immer er will, mit deinen Sachen. Die Situationen bestimmen, was dein Körper und dein Verstand tun werden. Sadhana bedeutet, dass nur ich entscheide, was mein Körper und was mein Verstand tun sollen."

Anmerkung der Redaktion: In diesem Erfahrungsbericht schildert ein Sadhanapadi aus Deutschland seine Eindrücke aus diesen intensiven sieben Monaten.

 

Sadhanapada – Alle Artikel