Das Körpergedächtnis – Abwaschen von Runanubandha

Sadhguru spricht über Runanubandha, das Gedächtnis des Körpers, und mögliche Wege, das System von vergangenen Eindrücken zu reinigen
Das Körpergedächtnis – Abwaschen von Runanubandha
 

Fragesteller: Du hast erwähnt, dass wenn man intime sexuelle Beziehungen mit verschiedenen Menschen hat, das die Energien durcheinander bringen kann. Ich befinde mich in einer solchen Situation. Ich habe eine Beziehung verlassen und bin jetzt in einer anderen, aber ich fühle mich schuldig und verwirrt deswegen.

Sadhguru: Was auch immer du an Schuldgefühlen und Verwirrung empfindest, spielt sich in deinem Kopf ab. Das kann dir ohnehin passieren, auch ohne jeden physischen Kontakt. Schuldgefühle sind ein soziales Phänomen. Wofür du dich schuldig fühlst, hängt im Wesentlichen davon ab, was dir die Menschen um dich herum gesagt haben, was in der jeweiligen Gesellschaft, in der du lebst, richtig und falsch ist. Etwas, wofür du dich in einer Gesellschaft schuldig fühlst, würdest du in einer anderen Gesellschaft nicht für schuldig halten.

Wofür du dich schuldig fühlst, hängt im Wesentlichen davon ab, was dir die Menschen um dich herum gesagt haben, was in der jeweiligen Gesellschaft, in der du lebst, richtig und falsch ist.

Worauf ich mich in diesem Zusammenhang bezog, war Runanubandha, das eine bestimmte Art von körperlichem Gedächtnis ist. Runanubandha nimmt man auf viele Arten auf, aber sexuelle Beziehungen haben den größten Einfluss in Bezug auf die Menge an Erinnerung, die sie hinterlassen, verglichen mit jeder anderen Art von Berührung oder jeder Substanz, mit der man in Berührung kommt.

Hier geht es nicht um Schuld oder darum, sich von Schuld zu befreien. Hier geht es nicht um soziale Konditionierung – wir betrachten nur die existenziellen Aspekte des Lebens. Der Körper hat sein eigenes Gedächtnis. Heute wird in diese Richtung geforscht. Vereinfacht ausgedrückt, nehmen wir zum Beispiel an, dass dein Vater als er ein Kind war, gerne mit runden Gegenständen, runden Kieselsteinen und dergleichen spielte, und er hat eine gewisse Beziehung zu ihnen entwickelt. Als sein Kind, ohne zu wissen warum, wirst du dazu neigen, ähnliche Dinge zu wählen. Es ist erwiesen, dass diese Wiederholungen vorkommen. Das liegt einfach daran, dass man ein bestimmtes genetisches Material in sich trägt.

Runanubandha – Das Körpergedächtnis bei Männern und Frauen

Runanubandha ist die physische Erinnerung, die du in dir trägst. Diese Erinnerung kann durch Blutsverwandtschaften oder sexuelle Beziehungen aufgebaut werden. Wenn es um sexuelle Beziehungen geht, hat der Körper einer Frau eine viel größere Erinnerung. Wenn es um genetisches Material geht, hat der Körper eines Mannes eine viel größere Erinnerung. Grundsätzlich trägt der Körper einer Frau nach 18 bis 21 Jahren weniger physische Erinnerung in sich als der Körper eines Mannes. Der Hauptgrund, warum die Natur dies getan hat, ist, dass eine Frau ein Kind von einem Mann bekommen muss, der nicht genetisch mit ihr verwandt ist. Damit sie das Kind zur Welt bringen kann, ist es sehr wichtig, dass ihre genetische Erinnerung geringer ist.

Viele Frauen können das bestätigen – in dem Moment, in dem du schwanger wirst, werden deine Gefühle für deine Eltern und andere Blutsverwandte bis zu einem gewissen Grad nachlassen, ohne dass du weißt, warum. Zumindest in Indien, wenn du schwanger bist, gehst du aus praktischen Gründen zu deiner Mutter zurück, um sie um Unterstützung zu bitten. Aber die emotionale Bindung wird dramatisch abnehmen. Dies ist Teil des Systems der Natur, damit eine Mutter das genetische Material des Vaters des Kindes bequem in ihrem System unterbringen kann. Andernfalls, wenn der Körper der Mutter zu viel Erinnerung an ihre eigene Abstammung hat, wird das ungeborene Kind, das ja anderes genetisches Material trägt, Schwierigkeiten haben.

Es ist nur so, dass selbst wenn du nur jemandes Hand hältst, Runanubandha entwickelst. Deshalb begrüßt man sich in Indien mit gefalteten Händen.

Runanubandha kann nicht mit den genetischen Faktoren gleichgesetzt werden, die von den Eltern auf Kinder übertragen werden. Es ist eine physische Erinnerung daran, woher man kommt – nicht unbedingt in Bezug auf die Farbe deiner Haut, die Form deiner Nase, wie du gebaut bist, usw. Es ist nur so, dass selbst wenn du nur jemandes Hand hältst, du Runanubandha entwickelst. Deshalb begrüßt man sich in Indien mit gefalteten Händen. Sie wollen keine Runanubandha ansammeln. Gleiches gilt für die Weitergabe bestimmter Substanzen wie Salz, Sesamsamen oder Erde – man nimmt sie nie aus den Händen anderer, um die Entstehung von Runanubandha zu vermeiden. Da diese Kultur im Wesentlichen auf Befreiung ausgerichtet ist, soll dieses Bewusstsein und diese Sensibilität nicht dazu führen, dem Leben Fesseln anzulegen, sondern man wird es nur in dem Maße beibehalten, wie es absolut notwendig ist.

Der Körper erinnert sich an jede Art von Intimität – nicht nur mit einem anderen physischen Körper, sondern mit jeder physischen Substanz. Bestimmte Substanzen haben eine größere Wirkung als andere. Du wirst sehen, wenn ein Yogi sich irgendwo hinsetzen will, wird er auf und ab gehen, hier und da schauen, verschiedene Orte erfühlen und sich dann an einem bestimmten Ort niederlassen, weil sie empfindlich darauf reagieren, was für ihr körperliches System geeignet ist.

Du wirst dir dieser Dinge nur dann bewusst werden, wenn du auf eine bestimmte Weise mit deinem System umgehst. Andernfalls, wenn du jeden Tag alle möglichen Dinge isst, über die du keine Kontrolle hast; wenn du viel reist, kannst du das alles nicht aufrechterhalten. Aber im Allgemeinen zogen die Leute über lange Zeiträume hinweg nirgendwo hin. Noch vor zwei Generationen wurden die meisten Menschen im selben Haus geboren, in dem sie lebten und starben. Heute kommt man mit viel mehr Menschen und Substanzen in Kontakt, und es ist umso wichtiger geworden, sich bewusst zu sein, dass man nicht zu viel Runanubandha entwickelt.

Abwaschen von Runanubandha

Es gibt bestimmte Feste wie Pongal oder Bhogi, bei denen es darum geht, dein mentales Gepäck, dein emotionales Gepäck und deine Runanubandha zu bereinigen. Bei Linga Bhairavi machen wir Klesha Nashana Kriya. Du könntest es als eine rituelle Feuerwaschung betrachten, die du nutzen kannst, wenn eine regelmäßige Dusche nicht ausreicht, um dich sauber zu machen. Klesha Nashana Kriya ist eine Art, körperliche Erinnerungen zu verbrennen, die du aufgegriffen hast – nicht unbedingt durch Beziehungen. Allein durch den Kontakt mit Menschen, Situationen, Atmosphären und so vielen Dingen nimmt der Körper Erinnerungen auf.

Klesha Nashana Kriya ist eine Art, körperliche Erinnerungen zu verbrennen, die du aufgegriffen hast – nicht unbedingt durch Beziehungen.

Es gibt eine Feuerwaschung und natürlich jeden Tag eine Reinigung mit Wasser. Zu der Zeit in meinem Leben, als ich häufig spirituelle Disziplinen geübt habe, duschte ich zwischen fünf und sieben Mal am Tag, weil der ganze Körperaufbau so empfindlich wird. Sitzt du zum Beispiel auf einem bestimmten Kissen und bist dir bewusst, was dieses Kissen auf dich überträgt, so willst du es abwaschen, indem du zumindest Wasser über deinen Körper laufen lässt. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich mich fünf- bis sieben Mal am Tag duschen muss – es verlief nach Gefühl. Die meisten Yogis baden mindestens zweimal täglich, das ist das Minimum. Normalerweise ist es ein Bad im Fluss – man taucht in fließendes Wasser, damit man sauber gewaschen wird.

Während bestimmter Jahreszeiten, wie bei der Verschiebung der Sonne von der Südhalbkugel zur Nordhalbkugel und wieder von Nord nach Süd, sind die Winde auf dem indischen Subkontinent stark. Ein einfacher Vorgang ist im Wind zu stehen, damit du eine richtige Luftwäsche bekommst. Es wird für dich Wunder wirken. Probiere das aus – wenn es eine starke Brise gibt, trage einfach etwas Lässiges und stehe einfach eine halbe Stunde lang da, mit geschlossenen Augen und sei dir dessen bewusst. Drehe dich in beide Richtungen, so dass die Brise von vorne und hinten über dich fließt. Du wirst dich so viel leichter und besser fühlen.

Im Ashram waschen alle, die enthaltsam leben, ihre Kleidung separat. Das liegt daran, dass alle von ihnen spirituelle Übungen machen und jeder seine eigene spezifische Prägung hat – wir wollen nicht, dass alles durcheinander kommt. Eine weitere Möglichkeit eine Vermischung zu vermeiden besteht darin, die Kleidung bei jeder Wäsche mit Erde zu bestreichen. Sadhus und Sanyasis verwenden immer fein gesiebte rote Erde, um ihre Kleidung zu färben. Die Kleidung ist ursprünglich weiß, aber da sie ständig mit gefilterter Erde gewaschen wird, verfärbt sie sich in Erdfarbe.

In ähnlicher Weise werden die Gebäude im Ashram mit Erde und einem bestimmten Kleber gestrichen, damit sie wie Farbe haften. Diejenigen, die intensives Sadhana machen, müssen sich entweder separat waschen oder ihre Kleidung bei jedem Waschen mit etwas Erdmaterial beschichten, damit das einzige Runanubandha, das sie haben, mit der Erde ist – nicht mit Menschen oder Dingen um sie herum. Abgesehen davon, wenn man Kleidung trägt, die in rote Erde getaucht ist, ist es in gewisser Hinsicht eine Erinnerung für den Körper, woher er kommt und wohin er gehen wird. Eine andere Möglichkeit, dies zu tun, ist ein Schlammbad, wie wir es im Isha Verjüngungszentrum tun. Die Grundidee eines Schlammbades ist es, alles zu reinigen.

Anmerkung der Redaktion: Sadhguru gibt uns ein paar einfache Prozesse an die Hand, die wir zu Hause üben können und die uns helfen, die fünf Elemente in uns zu reinigen.
Der Artikel basiert auf einem Auszug aus der englischsprachigen Monatszeitschrift „Forest Flower“. Sie ist jetzt in aufwendig gestalteter digitaler Form verfügbar. Unter diesem Link kannst du dich dafür anmelden.