Fragesteller: Ich habe eine Frage. Ein sehr lieber Freund von mir ist im Endstadium einer Krebserkrankung. Gibt es irgendetwas, das man tun kann, um ihnen zu helfen, das durchzustehen und gesund zu werden?

Sadhguru: Ich sage das nicht mit irgendeiner Geringschätzung gegenüber deinem Freund, aber ich möchte, dass du verstehst, dass Menschen sterben müssen. Wann und wie ist die einzige Frage. Wenn der Tod zu uns kommt, werden wir alles tun, um uns zu retten, aber wenn es darüber hinausgeht, sollten wir lernen, in Würde zu sterben. Damit endlos zu kämpfen – so wie die Menschen in den westlichen Ländern sterben – ist wirklich eine schreckliche Art zu sterben. Obwohl sie 85-90 Jahre alt sind, liegen sie in einem Krankenhaus, mit Schläuchen und Nadeln am ganzen Körper. Es ist in Ordnung, wenn man zwei Jahre früher stirbt, aber es ist wichtiger, friedlich und würdevoll zu sterben. Der Tod ist das letzte, was du in deinem Leben tust, solltest du es also nicht würdevoll tun?

Das letzte, was du in deinem Leben tust, ist der Tod, ist es also nicht sehr wichtig, dass du es würdevoll tust?

Wir müssen lernen, den Tod als einen Teil unseres Lebens zu akzeptieren. Wir wünschen den Tod nicht herbei, aber wenn er kommt, lasst uns lernen, würdevoll durch ihn hindurchzugehen. Was ich in den Altenheimen in den Vereinigten Staaten sehe, ist, dass viele Menschen über ihren Tod hinaus leben, nur aufgrund der medizinischen Unterstützung, und es ist eine solche Qual für sie selbst und für alle anderen. Ihr solltet sehen, wie sie in einigen der Heime behandelt werden – nach einiger Zeit sind die Menschen, die dort arbeiten, genervt, weil diese Leute nichts verstehen, alles vergessen haben und ihre Sinne verloren haben, da sie über ihre Zeit hinaus gelebt haben. Ohne so viel medizinischen Einsatz wären sie an einem bestimmten Punkt würdevoll gestorben.

Ist jemandes Körper so sehr geschädigt, dass er nicht mehr zu retten ist, sollten wir lernen, würdevoll zu sterben. Lasst uns dem Menschen zu verstehen geben, dass es in Ordnung ist, wir sind alle in der Warteschlange. Ich will mich nicht über die Krankheit von jemandem lustig machen, aber wir sollten verstehen, wo das eine aufhört und das andere anfängt.

Würdig leben und sterben

Fragesteller: Aber Sadhguru, was ist mit den Menschen um sie herum, die sie sterben sehen müssen?

Sadhguru: Das könnte leicht missverstanden werden, denn wenn jemand jemanden verliert, der ihm lieb und teuer ist, fühlt es sich an, als wäre ein Stück seines Lebens weggenommen worden, und er geht durch verschiedene Prozesse der Trauer, des Verlustes und der Wertschätzung vieler Dinge, die er war. Nicht alles davon kann artikuliert werden. Aber gleichzeitig sind wir weder die ersten Menschen, die auf diesem Planeten geboren wurden, noch werden wir die ersten sein, die auf diesem Planeten sterben. In unserem Leben wissen wir nicht, ob wir eine Ausbildung machen, heiraten, Kinder bekommen oder viele Dinge in der Welt tun werden oder nicht. Aber wir wissen eines mit Sicherheit – dass wir sterben werden. Obwohl es so eine offensichtliche Sache ist, sind wir nicht in der Lage, uns damit abzufinden.

Jemand hat mich gefragt: „Sadhguru, wie sterben Schlangen – wo sterben sie? Denn wir sehen nie eine tote Schlange, es sei denn, sie wird von jemandem getötet.“ Insbesondere Kobras, wenn sie wissen, dass sie sterben sollten, werden sie sich zurückziehen, sich irgendwo einen Hochsitz suchen, sich dort hinsetzen und werden über achtzehn bis zwanzig Tage lang nicht essen. Sie werden dort in Ruhe sterben.

Ein kriechendes Lebewesen hat so viel Bewusstheit, dass es weiß, wie lange dieser Körper anbleiben sollte und wann er gehen sollte. Genauso hat dein Leben und jedes andere Leben dieses Bewusstsein, wann es diesen Körper verlassen sollte. Entweder weil wir den Körper auf irgendeine Weise kaputt gemacht haben oder weil die notwendige Intensität im Körper nicht mehr vorhanden ist, um das Leben zu erhalten. Solange es hier ist, werden wir alles tun, um es zu bewahren und zu halten und es bei uns zu haben, weil wir dieses Leben achten und wertschätzen. Aber sobald es geht, müssen wir das respektieren, denn dieses Leben hat sich entschieden zu gehen.

sadhguru-vorbereiten-auf-den-tod-krankenhaus.jpg

Wenn ich „Leben“ sage, beziehe ich mich nicht auf die Person oder die Vielfalt der Gedanken und Emotionen und Aktivitäten, in die diese Person involviert war. Du als Person willst nie gehen, weil du ein endloses psychologisches Drama sein willst. Aber das Leben will zu einer bestimmten Zeit gehen. Ob du es willst oder nicht, das Leben will gehen, weil es nicht für immer in der physischen Form gefangen sein will, die du angesammelt hast. Es genießt die physische Form nur für eine bestimmte Zeitspanne. Danach, auch wenn alles gut ist, gehen viele Leben. Du wirst dies besonders in Indien sehen; Yogis werden entscheiden, wann sie gehen. Wenn sie sehr gesund und wohlauf sind, setzen sie sich hin und gehen. Andere Menschen denken: „Warum? Er war gesund, warum sollte er gehen?“ Willst du krank werden und sterben? Willst du drei Jahre lang im Krankenhaus leiden und dann gehen? Das ist nicht der einzige Weg, den man gehen kann.

Welchem Zweck dient es, wenn man ein Leben, das kurz vor dem Ausgang steht, noch drei Monate lang mit allen Arten von lebenserhaltenden Maßnahmen verlängert?

Das letzte, was du in deinem Leben tust, ist der Tod, ist es also nicht sehr wichtig, dass du es würdevoll tust? Ist es nicht auch wichtig, dass wir anderen Leben, die um uns sind, eine Umgebung bereitstellen, die sie in die Lage versetzt, würdevoll zu gehen, wenn ihre Zeit gekommen ist? Welchem Zweck dient es, wenn man ein Leben, das kurz vor dem Ausgang steht, noch drei Monate lang mit allen Arten von lebenserhaltenden Maßnahmen verlängert? Es bedeutet nur, dass du unwissend über die Natur des Lebens bist. Du willst dich an etwas klammern, das du kennst, und du willst nichts wissen, was du nicht kennst. Du kennst diese Person, du hast ihre Persönlichkeit genossen, aber du hast die Natur ihres Lebens nicht berührt – denn wenn du die Natur deines Lebens nicht berührst, kannst du die Natur eines anderen Lebens nicht berühren.

Wir müssen also nicht über den Tod reden oder uns auf den Tod vorbereiten. Was wir tun müssen, ist zu erfahren, was jenseits dessen ist, was du als diesen Körper und Geist angesammelt hast. Wenn du jetzt hier sitzt und das Leben erfährst, das du jenseits dieser Anhäufungen bist, wirst du absolut kein Problem mit irgendeinem Aspekt des Lebens haben, was den Tod einschließt. Wir müssen verstehen, dass Sterblichkeit die grundlegende Realität unserer Existenz ist. Wenn du dich damit nicht abfindest, kennst du in Wirklichkeit keinen anderen Aspekt des Lebens, du kennst nur das Drama. Weil dies die grundlegendste Natur unserer Existenz ist – dass wir sterblich sind. Wenn wir geboren werden, steht es fest, dass wir sterben werden. Die einzige Frage ist, wann. Ich segne dich mit einem sehr langen Leben, aber wenn du stirbst, musst du würdevoll sterben.

Das Alter kann ein Segen sein – Ein Auszug aus „Death: An Inside Story“

Jedes Lebewesen auf der Welt, außer dem Menschen, scheint zu wissen, wie man würdevoll stirbt. Wenn du in einem Wald spazieren gehst – selbst in einem, der reich an Wildtieren ist – wirst du keinen Kadaver finden, der einfach so herumliegt, es sei denn, es handelt sich um ein Tier, das von einem Raubtier getötet wurde. Warum der Wald – sogar in den Städten, wo die Vögel heutzutage meist Krähen sind, wirst du nicht einfach so eine tote Krähe finden. Sie alle wissen, wann es Zeit ist zu sterben, also ziehen sie sich an einen ruhigen Ort zurück und sterben würdevoll. Es ist nur der Mensch, der sich dessen nicht bewusst ist und auf eine immer würdelosere Weise stirbt. Wenn der Tod kommt, werden Menschen, die nicht wussten, wie man lebt, definitiv Probleme damit haben, wie man stirbt.

sadhguru-vorbereiten-auf-den-tod

In vielerlei Hinsicht kann das Alter ein großer Segen sein, weil du die ganze Erfahrung des Lebens hinter dir hast. Wenn du dich dem Tod näherst, ist das eine Gelegenheit, denn wenn die Energien schwach geworden sind und sie sich auf das Fallenlassen des Körpers zubewegen, ist es viel einfacher, sich der Natur deiner Existenz bewusst zu werden. Als du ein Kind warst, war alles schön, aber du wolltest unbedingt erwachsen werden, weil du das Leben erfahren wolltest. Als du jugendlich wurdest, wurde deine Intelligenz von deinen Hormonen gekapert. Was auch immer du getan hast, wissentlich oder unwissentlich, es hat dich nur in diese Richtung getrieben. Nur sehr wenige Menschen sind in der Lage, ihre Intelligenz über die hormonelle Vereinnahmung hinaus zu steigern und das Leben mit Klarheit zu betrachten. Alle anderen sind darin gefangen. In der Jugend, wenn der Körper vital ist, ist es sehr schwierig, sich Bewusstheit zu verschaffen, weil man so sehr mit seinem Körper identifiziert ist, dass man nichts darüber hinaus sieht.

… bei jedem Schritt, den du machst, sagt dir das Alter: „Das hier ist nicht für immer.“

Mit zunehmendem Alter geht dies jedoch zurück. In dem Maße, wie der Körper seine Lebendigkeit verliert, wird man immer bewusster, weil man sich nicht mit jenem Körper identifizieren kann, der schwindet. Wenn man ins hohe Alter kommt, sind alle Sehnsüchte vorbei und die Erfahrung eines ganzen Lebens liegt hinter dir. Du bist also noch einmal kindlich, aber du hast die Weisheit und Erfahrung des Lebens. Es kann ein sehr fruchtbarer und wunderbarer Teil deines Lebens sein. Wenn du dich gut um deinen Verjüngungsprozess kümmerst, kann das Alter ein wunderbarer Teil deines Lebens sein. Bedauerlicherweise leiden die meisten Menschen im Alter, weil sie sich nicht richtig um ihren Verjüngungsprozess kümmern. Im Alter können die wenigsten Menschen noch lächeln. Das liegt daran, dass das einzige, was sie in ihrem Leben kannten, der physische Körper war. Sobald der Körper zu schwinden beginnt, werden sie niedergeschlagen. Er muss nicht krank geworden sein, es muss kein schrecklicher Krebs gekommen sein, aber bei jedem Schritt, den du machst, sagt dir das Alter: „Das hier ist nicht für immer.“ Wenn du dich in anderen Dimensionen der Erfahrung etablierst, wird der Körper zu einer leicht zu handhabenden Sache. Das Alter und sogar der Tod können eine freudvolle Erfahrung sein. Dafür musst du wissen, wann du gehen und würdevoll deinen Ausgang nehmen kannst.

Editor's Note: Sadhguru unterstreicht immer wieder die enge Verbindung zwischen dem, was wir als Leben und Tod ansehen. So auch in dem Artikel Tod, wirklich am Leben orientiert sein.

 

Death-Book-Banner