Hör auf, dir selbst im Weg zu stehen

Fühlst du dich oft so, als stündest du dir selbst im Weg? Sadhguru erklärt, wie Shambhavi Mahamudra dir dabei helfen kann, die Muster der Selbstsabotage zu durchbrechen, und wie du aufhören kannst, dein eigener Gegner zu sein
selbstsabotage beenden
 

Fragesteller: Ich neige dazu, mich selbst zu sabotieren, wenn Dinge wirklich gut laufen. Kann mir Shambhavi Mahamudra dabei helfen, aus diesem Muster auszubrechen?

Sadhguru: Du spielst also gerne Solitär und du möchtest dein eigener Gegner sein. Es gibt genug Leben, das um dich herum passiert, mit dem du spielen kannst, du musst nicht mit dir selbst spielen. Wenn du alleine bist, ist es Zeit, sich dir selbst zuzuwenden, zu wachsen und dich weiterzuentwickeln – nicht einen Wettstreit in dir zu erschaffen. Wenn du ein doppeltes Spiel in dir spielst und es sich entsprechend manifestiert, dann wirst du schizophren. Das Sadhana, das euch gegeben wurde, wurde erst nach einigen grundlegenden Vorbereitungen gegeben, die euch zeigen, dass ihr Individuen seid.

Ein „Individuum“ bedeutet, dass es nicht weiter teilbar ist. Das ist nur eins, man kann nicht zwei daraus machen; aber die Leute sind ständig damit beschäftigt zu versuchen, zwei daraus zu machen. Du hast gesagt: „Ich sabotiere mich selbst.“ Aber normalerweise sagen die Menschen: „Es geht mir großartig, aber mein Ego kommt dazwischen.“ Wo ist das Ego? Ihr Ego, ihre Seele, ihr Bewusstsein und Superbewusstsein kommt dazwischen – sie wurden zu vielen Charakteren in einem, was nicht sicher ist. Es ist nur einer hier – nur du.


Du bist der einzige Faktor

An allererster Stelle steht die Feststellung, dass es keinen anderen Faktor gibt: „Alles, was als Erfahrung in mir erzeugt wurde, ist mein Tun.“ Wir haben das in den Kursprogrammen, die du durchlaufen hast, ausreichend dargelegt.

In Indien war es in vorherigen Generationen üblich, die Menschen sagen zu hören: „Es ist mein Karma“, was bedeutet: „Es ist mein Tun. Mein Leben ist so, wie ich es mache; es ist nicht von jemand anderem gemacht. Es ist nicht etwas anderes, das mich beeinflusst; ich bin es.“ Das ist sehr wichtig. Wenn du diesen einen Faktor nicht etablierst, wirst du für den Rest deines Lebens diese Spiele weiterspielen.

Das Sadhana, das dir gegeben wurde, ist dazu konzipiert, um das Individuum zu etablieren, das Individuum zu stärken und zu stabilisieren, so dass es im Inneren nicht zwei, sondern nur einen gibt. Wenn das passiert, werden diese Spiele nachlassen. Beginnen musst du mit einem verbindlichen Engagement. Egal was passiert, das ganze nächste Jahr wirst du diese Übung machen. Ob sie dir einen Nutzen bringt oder nicht – mach es einfach. Frage nicht jeden Tag nach: „Was ist passiert? Ist dies passiert, ist das passiert?“ – Nein, mach es einfach. Ich mache keine Werbung für irgendein Produkt. Mach es einfach, in Ordnung?

Anmerkung der Redaktion: Erfahre mehr über Inner Engineering, einschließlich der kommenden Termine und Veranstaltungsorte.