Fragesteller: Traditionell wird in der indischen Spiritualität den Mondphasen eine große Bedeutung beigemessen. Was genau ist die Bedeutung von Pournami (dem Vollmond) und Amavasya (dem Neumond)?

Sadhguru: Zwischen einer Pournami-Nacht und einer anderen Nacht gibt es einen großen Unterschied. Menschen, die ein wenig verrückt sind, kennen den Unterschied sehr gut! Schauen wir uns an, warum dies geschieht.

Es ist, als würde man die Lautstärke an einem Mikrofon aufdrehen. Das Gesprochene bleibt dasselbe, aber plötzlich ist es lauter und deutlicher. Ähnlich verhält es sich, wenn vorher ein bisschen Wahnsinn herrschte, und wenn man dem etwas mehr Energie gibt oder den Energiefluss erhöht, scheint alles verstärkt zu sein. Am Vollmondtag ist die Energie ein wenig höher. Es ist nicht nur der Wahnsinn, der verstärkt wird. Wenn du friedlich bist, wirst du noch friedlicher. Wenn du fröhlich bist, wirst du noch fröhlicher. Was auch immer deine Qualität ist, sie wird nach oben geschoben. Die Leute haben nur den Wahnsinn bemerkt, weil die meisten Menschen in diesem Zustand sind! Aber auch wenn du ein sehr liebevoller Mensch bist, wird deine Liebe an Pournami überfließen.

Was macht die Energie ein bisschen höher? Ein Faktor ist, dass es eine gewisse ästhetische Qualität gibt. Was auch immer du dir ansiehst, wenn es schön ist, macht es deine Empfänglichkeit für dieses Objekt plötzlich größer. Alles, was du als hässlich empfindest, wird im Moment deiner Betrachtung deine Empfänglichkeit verringern. Der Vollmond hat eine gewisse ästhetische Qualität, die deine Empfänglichkeit definitiv erhöht.

Ein weiterer Aspekt ist, dass der Planet eine bestimmte Position in Bezug auf seinen Satelliten eingenommen hat, was die Schwingungen sehr direkt und kraftvoll macht. Die Gezeiten steigen an diesem Tag aufgrund der Anziehungskraft des Mondes. Das Wasser schwappt über und versucht, „hochzuspringen“. In ähnlicher Weise versucht auch dein Blut zu „springen“. Wenn die Blutzirkulation im Gehirn zunimmt, wird das, was deine Qualität ist, gesteigert.

Subtile Energien oder kraftvolle?

Wenn wir zu Amavasya kommen, gibt es einen großen Unterschied in der Qualität der Meditation an Pournami und Amavasya. Für einen meditativen Menschen ist Pournami besser. Aber Amavasya ist ein guter Tag, um bestimmte Rituale und Prozesse durchzuführen. In Amavasya-Nächten sollen deine Energien schelmisch sein. Wie ein schelmischer Elefant laufen deine Energien Amok. Deshalb werden die Amavasya-Nächte von den Tantrikern genutzt. Es bringt die Energien in Bewegung. Pournami-Nächte haben eine gedämpftere Qualität, die subtiler, angenehmer und schöner ist – ähnlich wie Liebe. Amavasya ist eine niedrigere Energie. Wenn du die beiden vergleichen willst, kannst du sagen, dass Amavasya mehr sexorientiert ist und Pournami mehr liebesorientiert. Amavasya hat eine gröbere Natur und ist kraftvoller. Pournami hat eine subtilere Natur. Du kannst die Kraft nicht spüren, sie ist so subtil. Die Kundalini verhält sich auch so: An Pournami bewegt sie sich sehr sanft und an Amavasya bewegt sie sich in großen Ausbrüchen und Schüben. Sie verhält sich heftiger an Amavasya.

Wenn du etwas Beherrschung über deine Sonne und deinen Mond – Pingala und Ida – hast, bleibt die Schönheit von Pournami auch bei heißem Sonnenlicht in dir.

Pournami ist eine enorme Präsenz. Die Anwesenheit des Mondes ist so klar, dass, wohin man auch schaut, alles durchsichtig wird. Die Schwingung und das Licht haben eine Qualität, bei der alles eine neue Aura erhält. Die Schwingung und das Gefühl des Vollmondes ist sehr verschieden von dem des Mondes in anderen Stadien. Ida und Pingala in dir funktionieren auch auf eine andere Weise. Der Prana, oder die vitale Energie, fließt auf eine andere Weise. Deine gesamte Energie fließt auf eine andere Weise, weil sich die Schwingungen verändert haben.

sadhguru-wisdom-article-does-moon-affect-humans-illustrative-img

Es ist nicht so, dass du nicht jeden Tag in Pournami bleiben kannst. Du kannst. Wenn du etwas Beherrschung über deine Sonne und deinen Mond – Pingala und Ida – hast, bleibt die Schönheit von Pournami auch bei heißem Sonnenlicht in dir. Wenn du eine gewisse Beherrschung und Kontrolle hast, kannst du dir aussuchen, ob du jeden Tag Pournami haben willst. Oder du kannst jeden Tag Amavasya nehmen. Oder du wählst überhaupt nicht: Was auch immer in der Natur passiert, du genießt alle Phasen des Lebens so, wie sie sind.

Anwesenheit versus Abwesenheit

Während Pournami eine enorme Präsenz ist, ist Amavasya eine Absenz. Ein logischer Verstand denkt immer, dass eine Präsenz kraftvoll ist und eine Abwesenheit nichts bedeutet. Aber es ist nicht so. So wie Licht Kraft hat, hat die Abwesenheit von Licht – oder Dunkelheit – ihre eigene Kraft. In der Tat ist es überwältigender als Licht, nicht wahr? Die Nacht ist überwältigender als der Tag, denn Dunkelheit ist einfach Abwesenheit. Es ist falsch zu sagen, dass die Dunkelheit existiert. Licht ist abwesend und diese Abwesenheit hat eine überwältigende Präsenz. Das Gleiche kann auch hier passieren.

In Bezug auf die Eigenschaften ist Pournami Liebe, und Amavasya ist Aggression.

Selbst in deinem eigenen Bewusstsein, wenn du meditativ wirst, bedeutet das, dass du abwesend geworden bist. Wenn du abwesend wirst, ist deine Präsenz gewaltig. Wenn du versuchst, präsent zu sein, hast du überhaupt keine Präsenz. Ein Ego hat keine Präsenz. Aber wenn du abwesend wirst, gibt es eine enorme Präsenz. Das gleiche gilt für Amavasya. Nach und nach ist der Mond verschwunden, und diese Abwesenheit hat eine gewisse Kraft erzeugt. Dies ist der Grund, warum Amavasya als ebenso wichtig erachtet wird.

Für einen hart arbeitenden, zähen, aggressiven Menschen ist Amavasya definitiv ein wichtiger Aspekt. Für einen Menschen, der sehr sensibel und feinfühlig ist, ist Pournami ein sehr wichtiger Aspekt. Beide haben ihre eigene Kraft. In Bezug auf die Eigenschaften ist Pournami Liebe, und Amavasya ist Aggression. Aber wir können beides nutzen. Beide sind Energie.

bottom-divider-white

Anmerkung der Redaktion: Im folgenden Artikel spricht Sadhguru darüber, warum man während eines Neumondes nüchtern sein sollte.