Sadhanapada: Die verschiedenen Geschmacksrichtungen von Seva

Es gibt im Ashram eine verwirrende Vielfalt an Möglichkeiten für Seva, und das Sadhanapada-Team sorgt gewissenhaft dafür, dass jeder Teilnehmer einen Vorgeschmack auf alle angebotenen Geschmacksrichtungen bekommt
sadhanapada-seva-isha-yoga-zentrum
 

Hunderte von Teilnehmern aus 32 Ländern kommen zusammen, um für ihr inneres Wachstum 7 Monate im konsekrierten Raum des Isha Yoga Zentrums zu verbringen.

Unsere Zeit und Energie für etwas anzubieten, das uns zutiefst am Herzen liegt, ist immer lohnenswert, und wenn dieser Prozess auch zu einem Weg für das eigene Wachstum wird, gibt es für einen spirituellen Aspiranten nichts Erfüllenderes. Sorgfältig von Sadhguru gestaltet, ist Seva genau eine solche Gelegenheit.

 

Durch akribische Planung wird sichergestellt, dass jeder Sadhanapada-Teilnehmer an den verschiedenen angebotenen Sevas teilnehmen kann. Der Sprung von einem Seva zum anderen erfordert enorme Flexibilität und die Sadhanapada-Teilnehmer entdecken, wie effektiv der Prozess sein kann, um Ebenen des Widerstandes abzutragen und sie in einen neuen Raum in sich selbst zu bringen.

Anna Seva

"Anna" bedeutet wörtlich "Essen" auf Sanskrit. Ein paar tausend Mahlzeiten werden täglich im Isha Yoga Center serviert. Von Sadhguru treffend als Biksha-Halle bezeichnet, serviert der Speisesaal zwei Mahlzeiten als annadanam (oder Darbringung von Essen): Brunch um 10 Uhr morgens und Abendessen um 19 Uhr abends.

Ein Essen zu genießen mag auf den ersten Blick wie die alltäglichste Aufgabe erscheinen, aber während Anna Seva entdecken die Teilnehmer, was es wirklich bedeutet, dies zu ermöglichen. Das Essen wird sehr sorgfältig in einer bestimmten Reihenfolge serviert... und viele haben sanfte Tadel dafür bekommen, dass sie Reis vor dem Salat aufgetragen haben!

Hungrigen spirituellen Aspiranten Essen zu servieren, ist der perfekte Weg, um ein Gefühl der Inklusivität und des Darbringens zu kultivieren und sich bewusst zu machen, dass selbst die einfachsten Aktivitäten von größter Bedeutung sind. Anna Seva wurde in Sadhanapada integriert, um dabei zu helfen, diese Qualität bei den Teilnehmern zu verbessern.

Meditativ zu werden ist viel einfacher, wenn man etwas Körperliches tut.

„Anna Seva war die beste Erfahrung als Freiwilliger überhaupt! Es war großartig, während des Seva körperlich aktiv zu sein (da mein übliches Seva im Büro ist), und ich fand, dass es für mich viel einfacher ist, meditativ zu werden, wenn ich etwas körperliches (Anna Seva) anstelle etwas geistigem (Büro Seva) mache." - Genevieve, 30, Kanada

Abgetragene Schichten des Unwillens

„Ich erinnere mich, dass ich den Leuten zusah, wie sie die Essensreste aus den Spülbecken entfernten, und dachte mir: „Das will ich nicht tun." Ein paar Tage später zwang ich mich dazu es zu tun, weil ich die Einschränkung in mir erkannte und war überrascht, dass ich den ganzen Prozess genossen habe. Als mich danach jemand fragte, wer das Spülbecken sauber macht, antwortete ich: „Hoffentlich ich". Anna Seva war in vielerlei Hinsicht eine der lohnendsten Erfahrungen meines Lebens, und ich hatte wirklich eine so unglaubliche Zeit in dem Raum, mit den Menschen und in mir selbst". - Bianna, 27, Australien

Biksha Hall hat die gleiche Heiligkeit wie Dhyanalinga

„Die Freude, in der Biksha-Halle (Speisesaal) als Gastgeber zu sein und jedem einzelnen Menschen Essen zu servieren, als wäre es Sadhguru selbst, war unbegreiflich. Ich habe beschlossen, dass ich das nächste Mal, wenn meine Familie mich bittet, sie an wichtige Orte bei Isha zu bringen, ich sie zum Dhyanalinga, Linga Bhairavi, Adiyogi und auch zur Biksha Hall bringen würde. Weil es ein Ort ist, an dem die Heiligkeit ebenso sehr gewahrt wird wie im Dhyanalinga oder Linga Bhairavi". - Sreekanth, 26, Andhra Pradesh, Indien

Linga Seva

Als mächtige Energieform ist Dhyanalinga ein Tor zur Erleuchtung und Befreiung, das täglich tausende von Anhängern zum Isha Yoga Center zieht. Nur im Raum von Dhyanalinga zu sein, reicht aus, um meditativ zu werden. Linga Seva ist eine durch Sadhguru eröffnete Möglichkeit, sich in diesem heiligen Raum anzubieten und ihn für alle erfahrbar zu machen.

Linga Seva ist etwas, auf das sich jeder Sadhanapada-Teilnehmer freut. Es spielt keine Rolle, was jemandes reguläres Seva ist - in den Bereichen Finanzen, IT, Gärtnerei, Rechtswesen, Grafikdesign oder Übersetzung - man könnte jederzeit herausgerissen und in 10 Tage Linga Seva geschickt werden! Diese „Reise nach Jerusalem" von Seva ist absichtlich so gestaltet und ist eine einzigartige Gelegenheit zu wachsen.

Es fühlte sich an wie nach Hause kommen

Es fühlte sich an wie nach Hause kommen „Es war mir immer gelungen, eine Ausrede zu finden, um nicht zum Dhyanalinga zu gehen. Ich fühlte mich immer ein wenig unbehaglich, wenn ich dorthin ging, weil ich nie wirklich verstand, was vor sich ging. Aber während des Prozesses von Linga Seva bietest du dich ganz und gar an, trotz deiner eigenen Vorlieben und Abneigungen, und tust nur das, was nötig ist, um das ganze Ambiente des Raumes zu erhalten. Dieses Gefühl, mich selbst anzubieten und hinzugeben, hat mir eine völlig neue Verbindung zum Dhyanalinga eröffnet. Der Ort gab mir einfach das Gefühl, dass es keinen anderen Ort gibt, an den ich gehen muss, dass alles genau hier ist. Es ist wirklich schwer, das in Worte zu fassen. Es fühlte sich einfach wie eine Heimkehr an." - Annabell, 22, Deutschland

Zum ersten Mal verstand ich, was Hingabe ist

„Anfangs, als ich herausfand, dass ich der IT-Abteilung von Isha beitreten werde, war ich in Aufruhr, weil ich mit genau den Computern zu tun haben würde, vor denen ich 7 Monate lang wegzulaufen versuchte! Also kam Linga Seva mit perfektem Timing. Ich traf alle möglichen Leute, aus allen Altersgruppen und Hintergründen. Bei der Begrüßung der Besucher habe ich gelernt, wie man zu ihnen sein sollte. In diesen 10 intensiven Tagen des frühen Aufwachens und sehr späten Zubettgehens und des ständigen AN-Seins wurde der Aufruhr, in dem ich mich befand, aufgelöst. Ich habe nie wirklich verstanden, was Hingabe ist. Ich dachte, es wäre Liebe und Engagement. Aber es scheint eine Ebene darüber zu sein, denn Liebe kann exklusiv sein, aber sobald mich die Hingabe berührte, wurde sie zu einer durchdringenden Qualität, die in alles sickerte, was ich tat." - Nathalie, 34, Kanada

In neun Tagen mehr Fortschritte gemacht als in neun Monaten

„Meinen Mitbewohner zu beobachten, wie er jeden Tag um 3:00 Uhr morgens mühevoll aufwacht und jeden Abend nach 22:00 Uhr spät ins Bett fällt, ließ mich glauben, dass Linga Seva wahrscheinlich ein körperlich sehr anstrengender Prozess war. Ich habe sogar das Dhyanalinga-Kapitel in Mystics Musings am Vortag gelesen, um sicher zu gehen, dass ich „mich vorbereitet" habe. Ich hatte keine Ahnung, dass es nichts mit etwas Physischem oder meinem psychologischen Unsinn zu tun hatte. In diesen neun Tagen habe ich als Mensch mehr Fortschritte gemacht, als ich es sonst in neun Monaten gemacht hätte, oder sogar noch mehr." - Guhan, 22, Tamil Nadu, Indien

Freiwillige Unterstützung bei Kursprogrammen

Der ideale Urlaub ist, wenn es keine Arbeit zu erledigen gibt, aber in Sadhanapada freuen sich die Menschen darauf, eine Pause von ihrer gewohnten Arbeit zu nehmen, nur um noch mehr als Freiwillige für ein Programm zu arbeiten! Aber warum sollte sich jemand für Freiwilligenarbeit bei einem Isha-Programm entscheiden und nicht etwa für ein Wochenende in Bali? Lies weiter, um es herauszufinden...

Als Freiwilliger bei BSP mitzuhelfen hat mich die Freude am Geben gelehrt

„Ein Bhava Spandana Programm (BSP) wurde für 350 Sadhanapada Teilnehmer arrangiert und wir waren 108 Freiwillige. Wir haben kaum 4 Stunden pro Nacht geschlafen, aber ich habe noch nie diese Art von kraftvoller Energie gespürt, auch nicht während meines eigenen BSP als Teilnehmer. Als ich nach der Freiwilligenarbeit rauskam, war ich wie ausgewechselt. Ich erkannte, dass die Freude am Geben das Wichtigste ist - sobald man von dieser Gnade berührt wird, möchte man in dieser Dimension leben. Alle anderen Dinge erscheinen mir einfach so unbedeutend. Da fing mein Sadhanapada eigentlich an." - Pranshu, 27, Maharashtra, Indien

Da das Isha Yoga Zentrum immer Zeuge mehrerer Kursprogramme ist, die gleichzeitig stattfinden, oft direkt hintereinander, ist die Möglichkeit, sich freiwillig zu engagieren und Teil eines Kursprogramms zu sein für jeden, der im Ashram untergebracht ist, vorhanden. Dies hilft nicht nur Sadhgurus Bestreben zu unterstützen, Werkzeuge zur Transformation für alle anzubieten, sondern es ermöglicht einem auch, Teil eines kraftvollen spirituellen Prozesses zu sein.

Damaru Seva und das Spielen von Musik als Darbringung

Wenn du jemals gedacht hast, dass das Ambiente in den Isha-Büroräumen irgendetwas ist, das einer Firmeneinrichtung ähnelt, dann wird der Mythos schnell und bestimmt zerschlagen, wenn eine Band von angavastram-gekleideten und damaru-schwingenden Freiwilligen mit sanftem Lächeln und tosenden Beats auf der Bildfläche erscheint. Sie machen ihre Nachmittagsrunden zu jedem Teil des Ashrams und stellen sicher, dass jeder lebhaft und hellwach ist! Man muss kein Musiker sein, um mitzumachen, und die einzige erforderliche Qualifikation ist Bereitwilligkeit.

Erste Erfahrung mit Damaru Seva

„Als ich während der allgemeinen Freiwilligentätigkeit zum ersten Mal ein paar Freiwillige in weißen Angavastrammen sah, die mit Trommeln und einem Tamburin herumliefen, fragte ich mich, ob ich das jemals tun werde. Ein paar Wochen später im Sadhanapada wurde mein Team gefragt, ob wir Interesse hätten, Damaru Seva zu machen. Ich fühlte ein wenig Widerstand und bezweifelte, ob ich die gesamte Aktivität beenden könnte, da es draußen sehr heiß war. Als wir einmal mit dem Seva angefangen haben, haben wir einfach immer weiter gemacht. Plötzlich spielte die Hitze keine Rolle mehr. Es war eine schöne Erfahrung und wir kamen zurück in die Abteilung und beschlossen, nächsten Monat wieder für Damaru Seva dabei zu sein." - Ashin Paul, 27, Karnataka, Indien

Die Kreativität entfaltet sich beim Musizieren im Dhyanalinga

„Musik als eine Darbringung an Dhyanalinga zu spielen, verändert viele Dinge in mir. Die Akustik der Kuppel ist einzigartig und sehr inspirierend - jeder Ton gewinnt eine Intensität und Schönheit, die der Musik hilft, mühelos zu fließen. Für mich ist es ein unermesslicher Segen, dort Musik zu erschaffen, und meine Art zu spielen und der Zugang zum Instrument verändern sich so sehr. Wenn ich im Dhyanalinga spiele, spüre ich, dass sich die Kreativität im gegenwärtigen Moment entfaltet. Die Energien des Raumes helfen mir, „Risiken" einzugehen, ohne das Gleichgewicht zu verlieren und auch in einem Zustand des Darbringens zu bleiben. Ich schließe einfach meine Augen und verbinde mich mit der Musik; es ist, als ob ich in einen schönen Abgrund gehe... das bin nicht mehr ich." - Gabriel, 39, Brasilien

Auf den Maatu Mane Farmen

Isha's eigener Kuhstall namens Maatu Mane ist ein gemütliches Zuhause für Tiere der Rindergattung. Die Pflege der Kühe und der Bullen erfordert sowohl Kraft als auch Zärtlichkeit, was es zu einem perfekten Ort für das eigene Wachstum macht.

Ich fühlte meine Beschränkungen zerbrechen

„Als Tierärztin wurde ich in der Maatu Mane Abteilung im Ashram als mein Seva eingesetzt. Zuerst war ich sehr glücklich darüber, dass ich wieder meine Tierarzttätigkeit aufnehmen kann, aber dann, als die Tage vergingen, fand ich heraus, dass es neben der Behandlung der Tiere noch so viele andere Dinge gibt, wie sie zu füttern, ihnen Wasser zu geben, ihren Mist wegzuräumen und ihn als Dünger zu verwenden, damit die Pflanzen wachsen können. Und während ich all diese Aktivitäten ausführte, wurde mir langsam klar, wie viele Ebenen des Widerstands ich gegenüber all diesen Aufgaben hatte. Noch nie zuvor habe ich so etwas so bewusst getan und die Natur um mich herum so herrlich gespürt. Ich kann tatsächlich sehen, wie all die Beschränkungen brechen. Es ist schon 3 Monate her, seit ich hier angefangen habe zu arbeiten, und wenn ich zurückblicke, habe ich das Gefühl, dass ich nicht mehr derselbe Mensch bin, der ich vorher war. Ich bin allen Leuten in meinem Seva und meinem Koordinator wirklich dankbar, dass sie mich zu einer ganz anderen Person gemacht haben". - Sonika, 24, Karnataka, Indien

Prithvi Prema Seva

Als wunderbare Gelegenheit, mit der Natur zu sein und (buchstäblich!) in Erde und Sonne einzutauchen, wurde Prithvi Prema Seva von Sadhguru entworfen, um den Menschen zu ermöglichen, einen tiefen Kontakt mit den fünf Elementen herzustellen - ein sehr grundlegender Aspekt des Yoga.

Stell dir vor, ein Ingenieur, ein Sänger, ein Buchhalter und ein Softwareentwickler landen in Sadhanapada, nur um dann zu stundenlanger, intensiver körperlicher Arbeit geschickt zu werden. Es ist der Segen der Nähe zur Natur und der atemberaubenden Kulisse der majestätischen Velliangiri-Berge, die sie die Herausforderung mit größter Freude annehmen lässt.

Prithvi Prema Seva umfasst das Pflanzen von Bäumen, Unkraut jäten, Blumen pflücken und Reisen zu nahegelegenen Farmen, um Guaven, Zitronen und Äpfel zu pflücken (kein Essen beim Pflücken!).

Das Leben wird größer als meine eigenen Gedanken und Gefühle

„Als sie mir sagten, dass ich ein Teil von Prithvi Prema Seva bin, war ich als Naturliebhaber sehr aufgeregt. Ein Monat war anfangs schwierig, weil wir völlig dem Sonnenlicht und dem Regen ausgesetzt waren, und wir waren den ganzen Tag in der Erde. Aber als sich der Körper daran gewöhnt hatte, fing ich an, es zu genießen. Wie Sadhguru sagt, das Leben pulsiert überall rund herum - aber ich war völlig in mein eigenes psychologisches Drama vertieft, und ich konnte nicht einmal etwas Zeit erübrigen, um das Leben um mich herum zu betrachten. Wenn ich jetzt diese Würmer, Insekten, schönen Schmetterlinge und sogar den Grashalm sehe, der einfach so sprießt, sehe ich es mit so viel Freude und Respekt, dass es meine Persönlichkeit dahinschmelzen lässt". - Gauri, 28, Maharashtra, Indien

Es hat meinen kulturellen Horizont erweitert

„Nun, wenn ich jeden Tag auf die Farmen gehe und mit allen möglichen Leuten zusammen bin, fühle ich mich kulturell bereichert, denn es scheint offensichtlich, dass 'Okay, wir sind die gleichen Leute, die gleichen Menschen', aber es gibt subtile Unterschiede bei unseren kulturellen Hintergründen. Es macht einfach Spaß, diese Unterschiede zu bemerken und Freunde aus ganz Indien und der Welt zu finden." - Mikus, 32, Lettland

Anmerkung der Redaktion: Weitere Informationen über das immer im Monat Juli beginnende Sadhanapada findest du hier.

 

Sadhanapada – Alle Artikel