Hunderte von Teilnehmern aus 32 Ländern kommen zusammen, um für ihr inneres Wachstum 7 Monate im konsekrierten Raum des Isha Yoga Zentrums zu verbringen.

Vom Freischaffen zur inneren Freiheit

isha-blog-article-life-in-sadhanapada-symphony-of-skills-rashmi

Rashmi – Kunstdirektorin, Mumbai, Indien

Rashmi: Vor Sadhanapada studierte ich Werbedesign und Kommunikation an der Sir JJ School of Art, Mumbai, ein College, von dem ich seit der siebten Klasse träumte. Als ich früher Filme im Fernsehen sah, fand ich die Werbung noch kreativer als den Film. Nach dem College arbeitete ich als Kunstdirektorin in Werbeagenturen, die Fernsehwerbung produzierten, und dann als Freiberuflerin für Top-Agenturen wie McCann Worldgroup, Grey Advertising und Ogilvy and Mather an Kampagnen wie Vodafone, Glucon-D und anderen.

Fragesteller: Wie hast du zum ersten Mal von Isha und Sadhanapada gehört?

Rashmi: Ich erfuhr von Isha durch meinem Bruder, der das Programm gemacht hat, und ich sah so viele Veränderungen bei ihm, dass es mich dazu brachte, das Programm selbst zu machen. Ich erfuhr von Sadhanapada während der Arbeit an einem großen Projekt. Immer wenn ich YouTube öffnete, erschien das Sadhanapada-Video. Ich sagte: „Okay, ich melde mich dafür an!" Meine Kunden und Kollegen fragten: „Alles läuft sehr gut. Warum gehst du?" Ich sagte ihnen: „Alles läuft sehr gut und ich habe ein sehr komfortables Leben, alles ist an seinem Platz. Trotzdem bin ich nicht glücklich. Also ist es Zeit, etwas anderes zu tun."

Fragesteller: Sieben Monate von der Arbeit freizunehmen, ist das nicht eine große Delle in deinem Lebenslauf?

Rashmi: Oh, nein. Das war die Zeit, als Kunden zu mir kamen. Wenn du gut in deiner Arbeit bist, wenn du weißt, was du tust, du gibst 100%, dann gibt es keinen Mangel an Arbeit. Du kannst jederzeit anfangen, du kannst jederzeit aufhören.

Fragesteller: Hat sich deine Definition von Erfolg geändert, seit du bei Sadhanapada bist?

Rashmi: Jede Person der Werbebranche stellt sich vor, bestimmte Auszeichnungen zu erhalten. Kurz bevor ich hierher kam, hatte ich ein Projekt für Brustkrebs abgeschlossen, das die höchste Auszeichnung erhielt, die eine Werbeagentur bekommen kann. Also dachte ich: „Das habe ich erhalten, was sonst noch?" Selbst nach all diesen Auszeichnungen war ich immer noch nicht glücklich. Jetzt erfahre ich, dass innere Zufriedenheit viel mehr bedeutet. Diese Art von innerer Zufriedenheit, die jetzt in Sadhanapada in mir aufblüht, hatte ich noch nie erlebt.

Fragesteller: Hast du hier irgendwelche neuen Fähigkeiten entdeckt?

Rashmi: Mit Menschen zurechtzukommen! Als Freiberuflerin war ich alleine und steckte in meiner eigenen Komfortzone fest. Dann begann ich langsam zu merken, dass ich nicht einmal meinen Bruder ertragen konnte. Durch Sadhanapada fühle ich mich gut ausgerüstet, ausgeglichen, und die große Sache ist, dass ich besser mit den Menschen zurechtkomme, wie auch immer sie sind.

Ein Erfinder neu erfunden

isha-blog-article-life-in-sadhanapada-symphony-of-skills-Niall

Niall – Erfinder, Irland

Niall: Ich bin ein Erfinder, der zum kreativen Technologieunternehmer geworden ist. Ich bin besessen von der Entwicklung und Herstellung innovativer Maschinen, Objekte und Werkzeuge.

Ich habe meine eigene Firma gegründet, um meine Ideen rund um die Robotik, sowie elektronische Werkzeuge und Zubehör zu entwickeln. Meine Produkte wurden auf einer Reihe von Maker Faires in New York und San Francisco ausgestellt, darunter mein patentiertes Produkt PinJig – ein Werkzeug, das es Herstellern ermöglicht, ganze Leiterplatten mit Durchsteckmontage zu löten.

Inzwischen habe ich einen innovativen neuen Robotertyp entwickelt, den ich kurz davor war, auf den Markt zu bringen, aber ich entschied, dass es eine bessere Idee war, stattdessen hierher zu kommen – und ich bereue es kein bisschen!

Fragesteller: Warum hast du dich dafür entschieden, zu Sadhanapada zu kommen?

Niall: Jahrelang habe ich über Spiritualität geredet und geredet, aber jetzt ist es an der Zeit „das Gerede zu beenden und den Worten Taten folgen zu lassen". Deshalb Sadhanapada.

Fragesteller: Was gefällt dir am besten daran, im Ashram zu leben?

Niall: Auf jeden Fall jeden Tag Zeit im Dhyanalinga zu verbringen! Sadhguru spricht oft davon, dass das Linga in der Tat eine Meditationsmaschine ist, und da ich ein Maschinenkonstrukteur bin, kann ich das wirklich würdigen. Es gibt nur ein Wort, um zu beschreiben, was es in meine Erfahrung einbringt – „unbeschreiblich".

Fragesteller: Kannst du über spezifische Veränderungen sprechen, die du nach vier Monaten Sadhanapada in dir selbst gesehen hast?

Niall: Unmögliches Wachstum findet statt. Unmöglicher Fortschritt steht bevor. Meine Energie und meine Intensität haben sich verändert. Ich habe früher viel Gewichtheben, Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken gemacht. Ich habe das Gefühl, dass ich die Flexibilität wiedererlangt habe, die mir das Gewichtheben genommen hat. Es gibt eine Stille, die langsam von innen und auch außen erblüht. Mein Gang hat sich verändert. Ich habe allein in den ersten drei Monaten fast 20 kg an Gewicht verloren. Als ich anfing, konnte ich Sarvangasana nicht machen und ich fand die Schneckenhaltung besonders schwierig. Ich kann jetzt leicht in die schwierige Schneckenhaltung kommen... man könnte sogar sagen, dass ich sie „geschafft" habe!

Vom Software-Engineering zum Inner Engineering

isha-blog-article-life-in-sadhanapada-symphony-of-skills-surajit

Surajit – Chefentwickler, Bangalore

Surajit: Ich arbeitete als Software-Ingenieur in Bangalore – viereinhalb Jahre bei IMS Healthcare und dann siebeneinhalb Jahre als Führungskraft bei IBM. Ich arbeitete an Softwaredesign und -architektur und betreute etwa fünfzehn bis zwanzig Mitarbeiter.

Fragesteller: Wie bist du zum ersten Mal mit Isha in Kontakt gekommen?

Surajit: Früher habe ich spirituelle Bücher gelesen und um 2011-12, auf dem Weg zu meinem Büro, war auf jeden Strommast ein Sadhguru-Foto geklebt. Es war, als ob er mich rufen würde. Ich begann mich zu fragen: „Wer ist das?" Ich fand das Buch Mystic Eye und schrieb mich sofort für Inner Engineering ein, direkt gefolgt von BSP. Seitdem bin ich mit Isha involviert. Ich sorge dafür, dass ich einmal im Jahr als Freiwilliger bei BSP mithelfe. Alle paar Monate, wenn ich ein langes Wochenende habe, komme ich einfach in den Ashram, um freiwillig mitzuhelfen.

Fragesteller: Wie realisierbar ist es für jemanden wie dich, der in einer leitenden Position im IT-Bereich tätig ist, sieben Monate frei zu nehmen?

Surajit: Jemand im IT-Bereich mit acht bis zehn Jahren in einer Position mit einer gewissen Verantwortung, gut verdienend, mit einer Familie zu versorgen – das kann eine Herausforderung sein. Aber zum Glück verdient meine Frau auch, und meine Eltern und Schwiegereltern sind da, um sich um meine Tochter zu kümmern. Dadurch wurde es für mich machbar. Viele Leute kontaktieren mich, weil ich diesen Schritt gemacht habe und sie etwas Ähnliches machen wollen. Es stellt sich die Frage: „Wenn ich für sieben Monate gehe, wie viel Geld verliere ich dann?" Ich kann aus meiner Erfahrung sagen: „ Sieh einfach, wie viel du gewinnen wirst, wenn du gehst. Denn wenn du finanziell kalkulierst, bekommst du nie eine Pause."

Fragesteller: Was ist deine spezifische Rolle hier in Sadhanapada?

Surajit: Meine spezifische Rolle hier ist der Aufbau einer Analyseplattform. Es gibt eine Menge Daten in Isha jetzt mit der steigenden Anzahl von Programmen, Sadhguru wird weltweit bekannt und die Online-Präsenz wächst exponentiell, ganz zu schweigen von riesigen Vor-Ort-Kampagnen wie Cauvery Calling. Aber was uns fehlt, ist, dass wir keine Auswertungsplattform haben. Wir haben eine temporäre Auswertungsplattform erstellt – du hast vielleicht das Cauvery Calling-Dashboard gesehen. Also, wir machen das für alle Daten bei Isha.

Die Sadhanapada-Gleichung

Eliza – Dozentin für Chemie, Odisha, Indien

Eliza: Vor Sadhanapada schloss ich meine Doktorarbeit ab und unterrichtete Chemie für College-Studenten und auch für Schüler der elften und zwölften Klasse.

Fragesteller: Was hat dich dazu gebracht, dich für Sadhanapada zu bewerben?

Eliza: Als ich zum ersten Mal Videos von Sadhguru sah, beschloss ich schon damals, dass ich gehen und einige Zeit im Ashram verbringen und den spirituellen Weg gehen sollte. Aufgrund des Videos von Sadhanapada wollte ich den Ashram erleben und sehen, ob ich mich hier als Vollzeit-Freiwilliger wohlfühlen würde.

Fragesteller: Welches Seva machst du also hier in Sadhanapada?

Eliza: Als ich hierher kam, sagten sie mir, dass mein Seva an der Isha Home School sein wird, um Chemie für die Schüler der elften und zwölften Klasse zu unterrichten. Damals war ich ein wenig frustriert, weil ich nicht dasselbe tun wollte. Aber innerhalb von drei bis vier Tagen hat sich meine Wahrnehmung komplett verändert. Früher, als ich in den Unterricht ging, habe ich mich als sehr strenge Lehrerin durchgesetzt, aber hier gibt es keinen Bedarf für solche Dinge. Wenn ich in die Klasse komme, schreien sie nicht, sie sitzen still. Auch wenn sie nicht zuhören wollen, stören sie die Klasse nicht. Aber draußen habe ich die Hälfte meiner Zeit damit verbracht, die Klasse zu kontrollieren. Die Schüler hier sind sehr offen und lernen schnell. Als ich früher am College unterrichtete, war das mehr wie ein Beruf, aber hier sind alle Lehrer in die anderen Aktivitäten einbezogen, nicht nur das Unterrichten eines Faches. Also, ich genieße immer die anderen Aktivitäten wie Tanzen, Singen und Schauspielen. Es ist eine tolle Erfahrung. Ich habe nicht das Gefühl zu unterrichten. Es ist einfach spielerisch.

Es berührt mich sehr, all das zu sehen, was uns zur Verfügung gestellt wird. Wenn ich darüber nachdenke, was Sadhguru angeboten hat, weine ich oft. Wie kann er Tausenden von Menschen, die so wenig über Spiritualität wissen, so etwas Großes geben? Jeder sollte diese Möglichkeit nutzen.

Editor's Note: Weitere Informationen über Sadhanapada, das jedes Jahr im Juli beginnt, findest du hier.

 

Sadhanapada – Alle Artikel