Warum ist Shiva der Zerstörer?

article Über Shiva
Normalerweise wenden sich die Menschen zum Göttlichen, um Schutz und Wohlstand zu erlangen, aber in der yogischen Kultur wird Shiva als Zerstörer verehrt. Erfahre die Weisheit, die hinter diesem scheinbar seltsamen Ansatz liegt.

Fragesteller: Ich dachte, der ganze Zweck des Yoga sei Mukti oder Befreiung, aber warum ist dann Shiva, der Adiyogi, als Zerstörer bekannt? Was versucht er zu zerstören?

Sadhguru: Angenommen, jemand sagt dir, dass eine andere Art von Wesen von einem anderen Planeten kommt. Was würdest du denken? „Vielleicht hat er acht Hände. Sieht er aus wie ein Hund oder wie ein Elefant?“ All deine Gedanken entspringen nur aus dem, was du bis jetzt erfahren hast. Versuchen wir also nicht zu verstehen, was Mukti oder Befreiung ist, denn wir können nicht wissen, was wir noch nicht erfahren haben.

Die Bedeutung von Shiva dem Zerstörer

Lasst uns zuerst verstehen, was Gebundenheit ist.Wenn du verstehst, was Gebundenheit ist und darauf hinarbeitest, sie zu eliminieren, ist das Befreiung. In gewisser Weise ist der spirituelle Prozess eine negative Arbeit. Deshalb haben wir in Indien immer Shiva als den Zerstörer verehrt, weil es ein Weg ist, sich selbst auszulöschen. Was auch immer du im Moment als dich selbst betrachtest, der begrenzte Anteil, den du für dich selbst in Form deiner Person geschaffen hast, wenn du das auslöschen kannst, ist das Befreiung.

Deine gesamte Persönlichkeit, was auch immer du von dir selbst hältst und was auch immer du glaubst, das du bist, ist nur aufgrund deiner tiefen Identifikation mit dem Körper und dem Verstand zu dir gekommen. Diese Identifikation ist so stark geworden, weil du das Leben nur durch die fünf Sinnesorgane erfahren kannst. Wenn die fünf Sinnesorgane einschlafen, gibt es weder dich noch die Welt in deiner Erfahrung.

Im Moment ist die begrenzte Erfahrung der Sinneswahrnehmungen die einzige Möglichkeit, wie du die Welt um dich herum und auch das, was in dir ist, erfahren kannst. Deine erste Arbeit besteht also darin, dich von deinem physischen Körper und Verstand zu lösen, und genau das tut Yoga. Der erste Schritt beim Yoga besteht immer darin, die Sinneswahrnehmung zu transzendieren. Sobald du anfängst, das Leben jenseits der Sinneswahrnehmung zu erfahren, weicht die Identifikation mit Körper und Geist auf natürliche Weise zurück und verschwindet langsam.

Shiva, der Zerstörer der Identität

Shiva, der erste Lehrer des Yoga, wird als Zerstörer beschrieben, denn wenn du diese Identität nicht zerstörst, wenn du nicht das zerstörst, was für dich im Moment am wertvollsten ist, wird das, was darüber hinausgeht, nicht geschehen; das ist das größte Hindernis. Es ist eine Blase, aus der du nicht herauskommen willst. Du hast Angst, dass sie zerbrechen könnte. Aber gleichzeitig gibt es etwas in dir, das grenzenlos werden will.

Was du unter Spiritualität verstehst, ist eine unbegrenzte Blase. In Wirklichkeit gibt es so etwas wie eine unbegrenzte Blase nicht. Das Einzige, was man tun muss, ist, die Blase aufzustechen. Man muss diese Blase nicht so groß aufblasen, dass sie die ganze Existenz enthält. Wenn du sie aufstichst und sie zerbrichst, bist du grenzenlos. Alle Grenzen sind dann verschwunden.

Die Menschen meinen, nicht mit dem Körper und dem Verstand identifiziert zu sein, bedeutet, sich in Lumpen zu kleiden, nicht zu baden und zu stinken und Probleme für alle um einen herum zu schaffen. Nein. Nicht identifiziert zu sein ist eine Sache; sich nicht darum zu kümmern ist etwas anderes. Du bist nicht damit identifiziert, aber du tust trotzdem alles, was du damit tun musst. Wenn du so bist, wirst du frei von den Prozessen des Körpers und des Verstandes. Dies sind die einzigen beiden Begrenzungen, oder Fesseln, die du in deinem Leben hast. Wenn du diese beiden überwindest, bist du grenzenlos. Wenn du dich selbst als ein grenzenloses Wesen erfährst, würdest du dich dann nicht als befreit bezeichnen?

Dont want to miss anything?

Get the monthly Newsletter with exclusive shiva articles, pictures, sharings, tips
and more in your inbox. Subscribe now!