3 Geschichten über Lord Vishnu und Shiva

article Über Shiva
Hier sind drei interessante Geschichten aus den Überlieferungen über Shiva und Vishnu: Als Shiva sein Zuhause an Vishnu verlor; als Vishnu Shiva „rettete“; und schließlich eine berührende Geschichte über Vishnus Hingabe für Shiva.

Shiva und Vishnu – Die Legende von Badrinath

Es gibt eine Legende über Badrinath. Dies ist der Ort, an dem Shiva und Parvati lebten. Es ist ein großartiger Ort auf etwa 3.000 Metern Höhe im Himalaya. Eines Tages ging Narada zu Vishnu und sagte: „Du bist ein schlechtes Beispiel für die Menschheit. Die ganze Zeit liegst du nur auf Adishesha herum und deine Frau Lakshmi bedient dich ständig und verwöhnt dich wie verrückt. Du bist kein gutes Beispiel für die anderen Lebewesen auf diesem Planeten.

Für all die anderen Wesen in der Schöpfung musst du etwas Sinnvolleres tun. “Um dieser Kritik zu entgehen und auch um für seine eigene Vervollkommnung zu arbeiten, kam Vishnu herab in den Himalaya und suchte nach dem richtigen Ort, um sein Sadhana zu machen. Er fand Badrinath, ein nettes kleines Zuhause, an dem alles so war, wie er es sich vorstellte, ein idealer Ort für sein Sadhana. Er fand dort ein Haus und zog darin ein. Aber dann wurde ihm klar, dass dies Shivas Wohnsitz war – und dieser Mann ist gefährlich. Wenn er wütend wird, kann er sich selbst seinen Hals abschneiden, nicht nur deinen. Der Mann ist sehr gefährlich.

Also verwandelte sich Vishnu in ein kleines Kind und setzte sich vor das Haus. Shiva und Parvati, die einen Spaziergang gemacht hatten, kehrten nach Hause zurück. Als sie zurückkamen, weinte ein kleines Baby am Eingang ihres Hauses. Als Parvati dieses Kind sah, das sich die Seele aus dem Leib weinte, kamen ihre mütterlichen Instinkte hoch und sie wollte das Kind aufheben. Shiva hielt sie auf und sagte: „Fass das Kind nicht an. “Parvati erwiderte: „Wie grausam. Wie kannst du das sagen?“

Shiva sagte: „Das ist kein gutes Baby. Warum landet es ganz allein vor unserer Haustür? Es ist niemand in der Nähe, es gibt keine Fußspuren der Eltern im Schnee. Das ist kein Kind. “Aber Parvati sagte: „Nichts zu machen! Die Mutter in mir wird nicht zulassen, dass ich das Kind so hier lasse“, und sie nahm das Baby mit ins Haus. Das Kind fühlte sich sehr wohl, saß auf ihrem Schoß und schaute Shiva vergnügt an. Shiva kannte die Konsequenzen, aber er sagte: „Okay, lass uns sehen, was passiert.“

Parvati war fassungslos. „Wer hat die Tür verschlossen? “Shiva sagte: „Ich habe dir gesagt, du sollst das Kind nicht mitnehmen. Du hast das Kind ins Haus gebracht und nun hat es die Tür verschlossen. “Parvati sagte: „Was sollen wir tun?”

Shiva hatte zwei Möglichkeiten: Die eine war, alles vor ihm zu verbrennen. Die andere war, einfach einen anderen Weg zu finden und zu gehen. Also sagte er: „Lass uns woanders hingehen. Weil es dein geliebtes Baby ist, kann ich es nicht anfassen.“

So verlor Shiva sein eigenes Zuhause und Shiva und Parvati wurden zu „illegalen Einwanderern“! Sie zogen umher und suchten nach einem idealen Ort zum Leben und ließen sich schließlich in Kedarnath nieder. Hatte er es nicht gewusst, magst du fragen. Nun, man mag viele Dinge wissen, lässt sie aber dennoch geschehen.

Als Vishnu Shiva „rettete“

Es gibt viele Geschichten in der yogischen Überlieferung, die Shivas undifferenziertes Mitgefühl und seine kindliche Reaktionen auf die Sehnsüchte der Menschen beschreiben. Einst gab es einen Asura, dessen Name Gajendra war. Gajendra ging durch viele Entbehrungen und verdiente sich Shivas Segen, dass, immer wenn er nach ihm rief, Shiva an seine Seite kam. Als er sah, dass Gajendra Shiva für jede Kleinigkeit zu sich rief, spielte Narada, der stets schelmische Weise der drei Welten, Gajendra einen Streich.

Er sagte zu Gajendra: „Warum rufst du Shiva immer wieder zu dir? Er antwortet auf jeden einzelnen deiner Rufe. Warum bittest du ihn nicht einfach, in dich einzutreten und dort die ganze Zeit zu bleiben, so dass er immer dir gehören wird?“Gajendra hielt das für eine gute Idee und verehrte deshalb Shiva auf entsprechende Weise. Als Shiva ihm erschien, sagte er: „Du musst in mir bleiben. Du sollst nirgendwo anders hingehen. “In seiner kindlichen Erwiderung ging Shiva in Gajendra in Form eines Linga ein und verblieb dort.

Als die Zeit verging, vermisste der ganze Kosmos Shiva. Keiner wusste, wo er war. Alle Devas und Ganas machten sich auf die Suche nach Shiva. Als sie nach langem Suchen nicht herausfinden konnten, wo er war, wandten sie sich an Vishnu, um eine Lösung zu finden. Vishnu sah sich die Situation an und sagte: „Er ist in Gajendra. “Dann fragten ihn die Devas, wie sie Shiva aus Gajendra herausholen könnten, da Gajendra unsterblich geworden war, indem er Shiva in sich trug.

Wie immer hatte Vishnu den richtigen Trick parat. Die Devas verkleideten sich als Shiva-Anhänger, kamen in Gajendras Königreich und begannen, mit großer Hingabe Lobeslieder an Shiva zu singen. Gajendra, der ein großer Verehrer Shivas war, lud diese Leute ein, zu kommen und an seinem Hof zu singen und zu tanzen. Diese Gruppe von Devas, die als Anhänger Shivas gekleidet waren, kamen und sangen und tanzten mit großer Verehrung und Hingabe für Shiva. Shiva, der in Gajendra saß, konnte sich nicht zurückhalten, er musste antworten. So zerriss er Gajendra in Stücke und kam aus ihm heraus!

Vishnus Verehrung für Shiva

Shiva wird sowohl von den Göttern, als auch von den Rakshasas, den Devas und den Asuras, den Höchsten und den Niedrigsten verehrt – für alle ist er die Gottheit. Vishnu selbst verehrte ihn. Es gibt eine sehr schöne Geschichte, die beschreibt, wie Vishnu der Verehrer Shivas war.

Einst versprach Vishnu Shiva, dass er ihm 1008 Lotusblumen opfern würde. Er ging auf die Suche nach Lotusblumen, und nachdem er die ganze Welt abgesucht hatte, fand er nur 1007 Lotusblumen. Eine fehlte. Er kam und legte alles vor Shiva hin. Shiva öffnete seine Augen nicht, er lächelte nur, weil eine fehlte. Dann sagte Vishnu: „Ich bin als Kamala Nayana bekannt, das bedeutet lotus-äugiger Gott. Meine Augen sind so schön wie jeder Lotus. Also werde ich eines meiner Augen opfern“, und sofort riss er sein rechtes Auge heraus und legte es auf das Linga. Erfreut über diese Art der Darbringung, gab Shiva Vishnu das berühmte Sudarshana Chakra.

Anmerkung der Redaktion: Klicke hier um viele weitere interessante Geschichten über Shiva den Adiyogi zu lesen.

Dont want to miss anything?

Get the monthly Newsletter with exclusive shiva articles, pictures, sharings, tips
and more in your inbox. Subscribe now!