Adiyogi – eine ikonische Präsenz

article Über Shiva
Wir planen, Adiyogi zu einer Ikone in der Welt zu machen, damit die Menschen verstehen, dass letztendlich nur die Erweiterung der Wahrnehmung das Leben verbessert. adiyogi-an-iconic-presence

Adiyogi – eine ikonische Präsenz


Shiva ist in gewisser Weise ein Synonym für das Dritte Auge. Einer der vielen Namen, die mit ihm verbunden sind, ist Tryambaka oder Trinetra: der Dreiäugige. Aufgrund des Dritten Auges nimmt er „das, was nicht ist“, wahr. „Das, was ist“ ist die physische Manifestation, „das, was nicht ist“ ist nicht physisch. In diesem Moment ist das, was du mit deinen fünf Sinnen nicht wahrnehmen kannst, nicht in deiner Erfahrung.Wenn der Mensch bereit ist, danach zu streben, kann er „das, was nicht ist“ sehen; das, was nicht physisch ist: Shi-va.Das Streben des Menschen, mehr zu sein als das, was er im Moment ist, hat zu viele Menschenleben gekostet, hat zu viele Spezies zum Aussterben gebracht, sogar der Planet selbst ist in Gefahr.Das Anhäufen von Geld, Besitz, Beziehungen, Familie oder was auch immer dir das Gefühl geben mag, etwas mehr zu sein… dies aber nur im Vergleich zu jemand anderem.Von alleine wird sich nichts an dir verbessern. Nur wenn sich deine Wahrnehmung verbessert, wird die Art, wie du das Leben erfährst, verbessert.
Dieses Bild von Adiyogi wird das größte Gesicht auf dem Planeten sein.

Wir planen, Adiyogi zu einer Ikone in der Welt zu machen, damit die Menschen verstehen, dass nur die Verbesserung der Wahrnehmung letztendlich das Leben verbessert.Wir sind dabei, ein 112 Fuß hohes Gesicht von Adiyogi zu bauen. Die Zahl ist sowohl symbolisch als auch wissenschaftlich bedeutsam für unsere Existenz, denn er eröffnete den Menschen einhundertzwölf Möglichkeiten, ihre ultimative Natur zu erreichen und es gibt einhundertzwölf Chakren, mit denen man arbeiten kann. Dieses Bild von Adiyogi wird das größte Gesicht auf dem Planeten sein.Zusammen mit der Adiyogi Statue wird ein Buch über Adiyogi erscheinen und hoffentlich in den nächsten Jahren ein Film.

Die Idee, ein ikonisches Gesicht wie dieses zu schaffen, besteht nicht darin, ein weiteres Monument zu errichten, sondern es als eine wachrüttelnde Kraft zu nutzen, um die Welt von einer Masse von Gläubigen in Individuen zu verwandeln, die die Wahrheit des Lebens und darüber hinaus suchen. Du weißt, zu welch schrecklichen Dingen Gläubige fähig sind. Alle Konflikte auf diesem Planeten, auch wenn einige sie gerne als Gut gegen Böse darstellen möchten, sind im Wesentlichen der Glaube eines Menschen gegen den Glauben eines anderen Menschen. In dem Moment, in dem man etwas glaubt, egal was es ist, wird man blind für alles andere.Damit Glaubenssysteme funktionieren, braucht man einen Herde.Wenn du deine eigene Intelligenz einsetzt und für dich selbst denkst, wird dein Glaube zusammenbrechen. Die Natur der Suche ist individuell.Jeder Einzelne muss in sich selbst suchen.

Das Wichtigste ist, diese Kultur so aufzubauen, dass sie immer eine individuelle Suche ist, niemals eine Religion. Das Gute an den Suchenden ist, dass sie freudig verwirrt sind. Wenn man auf der Suche ist, hat man etwas, wonach man strebt, aber nichts, wofür man kämpfen muss. Das braucht die Welt dringend.So wie die Menschen heute befähigt sind, haben wir eine phänomenale Fähigkeit zu schaffen und zu zerstören.Wenn wir streben, versuchen wir zu erschaffen.Wenn wir kämpfen, zerstören wir. Glauben bedeutet, Gewissheit über Dimensionen anzunehmen, von denen man eigentlich keine Ahnung hat.Das gibt dir Selbstvertrauen ohne Klarheit, was katastrophal ist. Suchen bedeutet, sich bewusst von der Gewissheit hin zur Ungewissheit zu bewegen. Wenn du dich ständig in neues Terrain begibst, bedeutet das, dass du wirklich vorankommst. Gewissheit entsteht durch Vertrautheit. Wenn man immer am gleichen Ort seine Runden dreht, kommt man offensichtlich nicht weiter. Menschen, die verschiedene Dimensionen des Lebens erforschen, sind immer unsicher. Große Wissenschaftler reden vom Wenn und Aber.

Wenn man sucht, hat man etwas, wonach man streben kann, aber nichts, wofür man kämpfen muss.

Wir werden dieses Bild von Adiyogi am nächsten Mahashivratri enthüllen. Die Menschen hier arbeiten Tag und Nacht, um den Zeitplan einzuhalten. Am 25th Februar 2017 werden wir ihn der Welt darbieten. Das ist ein einmaliges Ereignis.Diejenigen von euch, die die Konsekration von Dhyanalinga verpasst haben, haben jetzt die Chance, so etwas zu erleben und Adiyogis Ruf so Laut wie möglich in der Welt zu machen. Diejenigen von euch, die die Konsekration von Dhyanalinga verpasst haben, haben jetzt die Chance, so etwas zu erleben und Adiyogis Ruf so Laut wie möglich in der Welt zu machen. Das ist es, was der Glaube bewirkt: er macht dich todsicher über Dinge, von denen du nichts weißt. Adiyogi ist wichtig, um ein neues Erwachen in der Welt einzuleiten, in der Instrumente der Selbsttransformation üblich sind. So wie heute die meisten Menschen auf dem Planeten wissen, wie man sich die Zähne putzt, sollten sie auch wissen, wie sie sich selbst friedlich und freudvoll halten können. Die Menschen müssen wissen, wie sie ihren Körper und ihren Geist handhaben können. Wenn dies geschieht, wird der Mensch zu einem enormen Potenzial und einer Möglichkeit.

Im Moment sind die Menschen in der Lage, alles für sich in eine Anstrengung zu verwandeln. Das liegt daran, dass sie keine Werkzeuge zur Selbsttransformation haben. Es ist an der Zeit, dass wir das ändern, angefangen bei uns zu Hause und in unserem sozialen Umfeld.Wir können eine Kultur schaffen, in der wir uns mehr darauf konzentrieren, wie wir als menschliche Wesen funktionieren.Wenn man versteht, wie das eigene System funktioniert, kann man es auf viele wunderbare Arten einsetzen. Andernfalls lebt man nach dem Zufallsprinzip, das heißt, man ist von Natur aus ängstlich.Auf diese Weise können die einfachsten Dinge zu einer großen Anstrengung werden. Was tun die meisten Menschen? Sie verdienen ihren Lebensunterhalt. Wenn sie wollen, pflanzen sie sich fort. Und eines Tages werden sie sterben. Jedes andere Lebewesen tut das auch, und zwar ziemlich effizient. Der Punkt ist nicht, dass alles, was der Mensch geschaffen hat, negativ ist. Die Qualität von Wissenschaft und Technologie und das, was sie in der Welt bewirken können, hängt im Wesentlichen davon ab, welche Art von Menschen damit umgehen. Es geht darum, Menschen zu schaffen, die Wissenschaft und Technologie sinnvoll nutzen können, um das Leben für uns selbst und für jede andere Lebensform auf dem Planeten zu verbessern. Nicht in einer Weise, die für uns selbst und für alles um uns herum zerstörerisch ist. Nicht auf eine Art und Weise, die uns selbst und allen anderen Schwierigkeiten und Leid bringt, wie es derzeit der Fall ist.

Du hast vielleicht bemerkt, dass die letzten zwei, drei Sommer heißer waren als je zuvor. Im Himalaya kann man das auch sehen. In Gomukh, wo der Fluss Bhagirathi entspringt, sprudelte das Wasser aus der Öffnung der Eishöhle wie ein Springbrunnen. Jetzt ist das Eis so weit geschmolzen, dass man eine Meile in die Höhle hineingehen kann und nur noch ein kleiner Bach aus ihr herausfließt. Auf vielen Gipfeln, die früher das ganze Jahr über mit Schnee bedeckt waren, liegt seit Monaten kein Schnee mehr. Der Fluss Cauvery berührt den Ozean fast drei Monate im Jahr nicht mehr. In einer Generation haben wir einen Fluss, der viele tausend Jahre lang ganzjährig war, in einen saisonalen Fluss verwandelt. All dies bedeutet, dass die uns zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen und technologischen Instrumente in unverantwortlichen Händen sind. Was wir brauchen, ist nicht mehr Wissenschaft und Technologie, sondern eine Transformation des einzelnen Menschen. Wenn im kommenden Jahrzehnt nicht in großem Umfang Werkzeuge für die Transformation weitergegeben werden, wird es für unsere Kinder immer schwieriger werden, gut in der Welt zu leben.

Es ist mein Wunsch und mein Segen, dass wir als Generation das Privileg haben, dies für zukünftige Generationen möglich zu machen.

Wir haben gerade einen neuen Sonnenzyklus begonnen. In vielerlei Hinsicht werden die nächsten zwölf Jahre die goldene Periode für die spirituelle Bewegung auf dem Planeten sein.Wenn wir in den kommenden zehn Jahren die richtigen Dinge tun, wird dies viel leichter Früchte tragen. Der menschliche Intellekt ist reifer als je zuvor für so etwas. Die Dinge fallen zusammen: 2016 fällt mit ähnlichen Situationen zusammen, wie sie waren, als Adiyogi zum ersten Mal lehrte. All diese Dinge sind gut für uns. Es ist mein Wunsch und mein Segen, dass wir als Generation das Privileg haben sollten, dies für zukünftige Generationen zu ermöglichen. Wir wollen Adiyogi als eine ikonische Präsenz nutzen, um dies zu ermöglichen. Wir bewerben ihn nicht als Gott, sondern als Yogi.Ein Gott bedeutet, dass man ihn verehren muss.Ein Yogi bedeutet eine Möglichkeit.Wir wollen Räume schaffen, in denen jedem der kommt, Werkzeuge zur Transformation angeboten werden, unabhängig von Rasse, Religion, Geschlecht und Glauben. Der erste dieser Räume wurde in Tennessee geschaffen. Es werden keine Wunder angeboten, es gibt keinen Ort für Gebetsgesuche, nur Sadhana, aber die Zahl der Menschen, die dorthin kommen, steigt von Tag zu Tag.

Wenn wir die nötige Atmosphäre schaffen, wird es überall auf der Welt ähnliche Orte geben, an denen Menschen Werkzeuge zur Transformation erhalten können. Wenn die notwendige Integrität und Kraft des Raumes geschaffen wird, werden die Menschen unweigerlich kommen. Heute sind mehr Menschen als je zuvor auf der Suche. Mehr Menschen als je zuvor sind enttäuscht von den Glaubenssystemen, die propagiert werden.Eine große Masse von Menschen hält immer noch an ihrem Glauben fest, obwohl er für sie keinen Sinn ergibt, einfach weil sie keine bessere Alternative sehen. Es liegt in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass sie eine bessere Alternative finden, denn darin liegt das Wohlergehen der Welt.

Wenn wir eine friedliche Welt wollen, brauchen wir friedliche Menschen.Wenn wir eine liebende Welt wollen, brauchen wir liebende Menschen. Wenn wir eine vernünftige Welt wollen, brauchen wir vernünftige Menschen. Wenn wir daran interessiert sind, die Art von Menschen zu schaffen, mit denen wir leben wollen, mit denen die Welt bevölkert sein soll und mit denen unsere Kinder leben sollen, dann müssen wir dafür sorgen, dass in den nächsten zehn bis zwölf Jahren jedes Kind, bevor es zehn Jahre alt wird, einen einfachen Prozess erlernt, bei dem es die Augen schließt und zumindest sieben bis zehn Minuten lang sitzt. Jeder Mensch auf diesem Planeten sollte ein einfaches Werkzeug zur Selbsttransformation kennen. Wenn wir dies nicht in ihr Leben bringen, werden Gewalt und Katastrophen in der Welt weitergehen und sich vermehren. Bis zum Jahr 2050 rechnet man mit etwa 9,7 Milliarden Menschen auf der Erde. Je mehr Menschen auf der Erde leben, desto intensiver werden die Situationen sein. Wenn wir auf engem Raum zusammenleben müssen, ist es sehr wichtig, dass die Menschen so angenehm, friedlich und fröhlich wie möglich sind. Aus diesem Grund sind Werkzeuge der Transformation so wichtig.

Ich möchte, dass ihr alle irgendwie dafür sorgt, dass jeder auf der Welt von der Enthüllung von Adiyogi erfährt. Nicht jeder wird sofort anfangen, Yoga zu machen, wenn er sein Gesicht sieht, aber das Wort „Adiyogi“ wird langsam auf ihn wirken.Die ganze Welt sollte wissen, dass etwas getan wird, um angenehmere Menschen zu schaffen. Das ist die grundlegendste Aufgabe für jede Generation: die Welt ein wenig besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. Was die Umwelt betrifft, so werden wir die Zerstörung, die zu unseren Lebzeiten stattgefunden hat, nicht rückgängig machen können.Aber zumindest können wir die Menschen in einem besseren Zustand zurücklassen. Wenn sie friedlich und fröhlich sind, bin ich sicher, dass sie die Umwelt in Ordnung bringen werden. Lasst uns das schaffen.

Dont want to miss anything?

Get the monthly Newsletter with exclusive shiva articles, pictures, sharings, tips
and more in your inbox. Subscribe now!