logo
logo

Als Shiva sein Zuhause verlor - Die Legende von Badrinath

Sadhguru befasst sich mit der Legende des Badrinath Tempels und wie Shiva und Parvati von Vishnu aus ihrem Haus gelockt wurden.

Als Shiva sein Zuhause verlor - Die Legende von Badrinath


befasst sich mit der Legende des Badrinath Tempels und wie Shiva und Parvati von Vishnu aus ihrem Haus gelockt wurden.

Sadhguru: Es gibt eine Legende über Badrinath. Dies ist der Ort, an dem Shiva und Parvati lebten. Es ist ein großartiger Ort auf etwa 10.000 Fuß im Himalaya.Eines Tages ging Narada zu Vishnu und sagte: „Du bist ein schlechtes Beispiel für die Menschheit. Die ganze Zeit liegst du nur auf Adishesha herum und deine Frau Lakshmi bedient dich ständig und verwöhnt dich wie verrückt. Du bist kein gutes Beispiel für die anderen Lebewesen auf diesem Planeten.Für all die anderen Wesen in der Schöpfung musst du etwas Sinnvolleres tun.“

Um dieser Kritik zu entgehen und auch für seine eigene Höherentwicklung zu arbeiten, kam Vishnu hinunter in den Himalaya und suchte nach dem richtigen Ort, um sein Sadhana zu machen. Er fand Badrinath, ein nettes kleines Zuhause, an dem alles so war, wie er es sich vorstellte, ein idealer Ort für sein Sadhana.

Er fand dort ein Haus und zog darin ein.Aber dann wurde ihm klar, dass dies Shivas Wohnsitz war und dass der Mensch gefährlich ist. Wenn er wütend wird, kann er sich selbst den Hals abschneiden, nicht nur deinen. Der Mann ist sehr gefährlich.

Also verwandelte sich Vishnu in ein kleines Kind und setzte sich vor das Haus. Shiva und Parvati, die einen Spaziergang gemacht hatten, kehrten nach Hause zurück. Als sie zurückkamen, weinte ein kleines Baby am Eingang ihres Hauses. Als Parvati dieses Kind sah, das sich die Seele aus dem Leib weinte, kamen ihre mütterlichen Instinkte hoch und sie wollte das Kind aufheben. Shiva hielt sie auf und sagte: „Fass das Kind nicht an.“Parvati erwiderte: „Wie grausam. Wie kannst du das sagen?“

Shiva sagte: „Das ist kein gutes Baby. Warum landet es ganz allein vor unserer Haustür? Es ist niemand in der Nähe, es gibt keine Fußspuren der Eltern im Schnee. Das ist kein Kind.“Aber Parvati sagte: „Nichts zu machen! Die Mutter in mir wird nicht zulassen, dass ich das Kind so hier lasse“, und sie nahm das Baby mit ins Haus. Das Kind fühlte sich sehr wohl, saß auf ihrem Schoß und schaute Shiva vergnügt an. Shiva kannte die Konsequenzen, aber er sagte: „Okay, lass uns sehen, was passiert.“

Parvati beruhigte und fütterte das Kind, ließ es zu Hause und ging mit Shiva zum Baden in die nahe gelegenen heißen Quellen.Als sie zurückkamen, stellten sie fest, dass die Türen von innen verschlossen waren. Parvati war fassungslos.„Wer hat die Tür verschlossen?“ Shiva sagte: „Ich habe dir gesagt, du sollst das Kind nicht mitnehmen. Du hast das Kind ins Haus gebracht und nun hat es die Tür verschlossen.“

Parvati sagte: „Was sollen wir tun?"

Shiva hatte zwei Möglichkeiten: Die eine war, alles vor ihm zu verbrennen.Die andere war, einfach einen anderen Weg zu finden und zu gehen. Also sagte er: „Lass uns woanders hingehen. Weil es dein geliebtes Baby ist, kann ich es nicht anfassen.“

So verlor Shiva sein eigenes Zuhause und Shiva und Parvati wurden zu „illegalen Ausländern“! Sie zogen umher und suchten nach einem idealen Ort zum Leben und ließen sich schließlich in Kedarnath nieder. Hatte er es nicht gewusst, magst du fragen. Du weißt viele Dinge, aber du lässt sie trotzdem geschehen.

    Share

Get latest blogs on Shiva

Related Content

Shiva Enthüllt: Wie Velliangiri zum Kailash des Südens wurde