Shiva und Shakti: Wie die 54 Shakti Sthalas entstanden sind

article Geschichten von Shiva
Sadhguru erzählt die Geschichte, wie Sati sich im zeremoniellen Feuer verbrannte, nachdem ihr Vater Shiva beleidigt hatte …

Sadhguru: Wenn wir sagen, dass Shiva der Zerstörer ist, geht es nicht darum, die Welt zu zerstören, sondern darum, deine Welt zu zerstören. Deine Welt ist im Wesentlichen eine Anhäufung von vergangenen Erfahrungen und Eindrücken. Deine Welt besteht aus der Vergangenheit. Die Vergangenheit ist das, was tot ist. Sie existiert nur als eine Illusion, die durch deine Gedanken in die Gegenwart sickert und sich durch deine Wünsche in die Zukunft projiziert.

Wenn es keine Gedanken gäbe, würde die Vergangenheit nicht in der Gegenwart existieren. Das Denken ist eine Illusion und das Begehren ist eine doppelte Illusion, denn das Begehren projiziert ständig die Vergangenheit in die Zukunft. Was auch immer du in der Vergangenheit gekannt hast, du wünschst dir etwas, von dem du glaubst, dass es besser ist als das. Wenn du die Großartigkeit der Schöpfung kennenlernen willst, ist das nur durch den gegenwärtigen Moment möglich, der hier und jetzt ist. Das ist der einzige Zugang. Wenn du die Vergangenheit ins Spiel bringst, wirst du halluzinatorisch. Wenn du eine weitere Illusion von Zukunft erschaffst, indem du das benutzt, was nicht existiert, ist die Illusion so vollständig, dass die Realität in deiner Lebenserfahrung völlig ausgelöscht ist.

In absoluter Stille gibt es keine Vergangenheit. In absoluter Bewegung gibt es auch keine Vergangenheit.
Dies sind die beiden grundlegenden Wege, die Shiva gefunden hat, um Zugang zu dem zu erhalten, was Schöpfung und die Quelle der Schöpfung ist. Deshalb wird er ständig entweder als wilder Tänzer oder als Asket dargestellt, der vollkommen still ist.

 

Die Verschwörung zur Verheiratung von Shiva mit Sati

In den yogischen Überlieferungen heißt es, dass Shiva begann, sich von der Stille zum Tanz und vom Tanz zur Stille zu bewegen. Alle anderen, die Gandharvas, die Yakshas, die Devas aller drei Welten begannen, ihn fasziniert und neugierig zu beobachten. Sie erfreuten sich an dieser absoluten Bewegung und völligen Stille, aber sie hatten keine Ahnung von der Natur seiner Erfahrung. Sie wollten eine Kostprobe davon haben.

Aus ihrer Neugier wurde Interesse. Aus ihrem Interesse versuchten sie, ihm etwas näher zu kommen, aber sie konnten der Intensität seines Tanzes oder der Intensität seiner Stille nicht standhalten.

Sie begannen zu planen und auszuhecken, wie sie diese Erfahrung, die er durchmachte, in den Griff bekommen könnten.
Sie beriefen eine Konferenz ein, die sich langsam zu einer Verschwörung entwickelte. Sie beschlossen, ihn irgendwie zu verheiraten. „Wir brauchen jemanden von unserer Seite, der uns sagen kann, was die Grundlage einer solchen ekstatischen Erfahrung, einer solchen Überschwänglichkeit und gleichzeitig einer solchen todesähnlichen Stille ist.
Er scheint beides zu genießen. Wir brauchen einen Insider.“

Viele Dinge geschahen, ich werde nicht auf alle Details der Verschwörung eingehen, denn es ist eine sehr große Verschwörung. Wenn man einen Einblick in Shiva haben will, braucht es eine gewaltige Verschwörung, die sie geplant, ausgeheckt und durchgeführt haben. So haben sie Shiva mit Sati verheiratet. Er gab nach, involvierte sich völlig und wurde in Bezug auf sie absolut leidenschaftlich.

Satis Vater beleidigt Shiva

Er erlaubte Sati, ein Teil seines Lebens zu werden. Aber Satis Vater Daksha hasste Shiva, seinen Schwiegersohn, weil Shiva kein König ist, weil er sich nicht gut kleidete, weil er mit Asche beschmiert war, weil er aus einem menschlichen Schädel aß, weil alle seine Freunde alle Arten von Dämonen und Kobolden und verrückte Wesen waren.
Er war immer entweder in Meditation oder in Rauschzuständen. Entweder hatte er die Augen geschlossen oder er tanzte wie verrückt.Das ist kein Schwiegersohn, auf den man stolz sein oder mit dem man sich sehen lassen konnte.

Einige Zeit später wollte Daksha ein großes Ritual durchführen, zu dem er jeden König, jeden Gott und jeden Yaksha einlud. Aber er lud Shiva nicht ein. Shiva und Sati saßen im Wald und aus Liebe versuchte Sati, ihn mit den Früchten des Waldes zu speisen, denn das war alles, was sie aßen. Sie hatten kein Haus und keine Möglichkeit zu kochen, also aßen sie nur Früchte und was sonst noch als Gabe kam.

Dann sah sie eine Menge Verkehr, die schönsten Wagen, alle Könige, Götter und Göttinnen, die in voller Montur irgendwohin fuhren. Dann fragte sie Shiva: „Was ist das? Wohin gehen sie alle? “Shiva sagte: „Das ist nicht wichtig. Wir brauchen nicht dorthin zu gehen, wohin sie gehen.“Aber sie wurde sehr aufgeregt.
„Wo gehen sie alle hin? Sieh, wie sie gekleidet sind. Was ist los? “Er sagte: „Mach dir keine Sorgen, uns geht es hier gut. Bist du unglücklich? Nein. Du bist glücklich. Mach dir keine Sorgen um sie.“ Denn er wusste, was vor sich ging.

Aber ihre Neugier und ihre weibliche Aufregung erlaubten es ihr nicht, einfach nur dazusitzen und die Früchte des Baumes zu genießen. Sie ging weiter, hielt einen der Wagen an und fragte: „Wohin wollt ihr?“
Sie antworteten: „Wisst ihr es nicht? Dein Vater hält ein großes Yagna, ein Opfer ab, und er hat uns alle eingeladen. Wollt ihr nicht mitkommen? “Sie fühlte sich völlig verloren, als sie erfuhr, dass sie und ihr Mann nicht eingeladen worden waren. Sie fühlte sich entehrt. Sie dachte, das sei Shiva gegenüber nicht fair. Sie sagte zu Shiva: „Ich gehe zu meinem Vater. Warum hat er das getan? “Shiva sagte: „Das ist mir egal. Warum regst du dich auf? Uns geht es hier gut. Warum sollten wir zu seinem Opfer gehen?“

Doch die Beleidigung, nicht eingeladen worden zu sein, traf sie sehr hart. Sie sagte: „Nein, ich muss hingehen. Das muss ein Irrtum sein. Vielleicht ist die Einladung verloren gegangen. Das kann nicht sein. Wie können sie dich und mich nicht einladen? Ich bin seine Tochter. Das muss ein Irrtum sein. Ich bin sicher, dass er das nicht tun würde. Mein Vater ist nicht so. “Shiva sagte: „Geh nicht. “Aber sie wollte nicht hören und ging.

Sati verbrennt sich selber im zeremoniellen Feuer

Als sie zum Ritual kam, fand sie alle ihre Cousinen und Schwestern und alle, die wichtig waren, in voller Montur vor.Aber sie war in ihrer einfachen Kleidung gekommen, in der sie in den Bergen lebte.
Die Leute verspotteten sie und lachten sie aus. Sie fragten: „Wo ist dein mit Asche verschmierter Mann? Wo ist der Mann, der sein Haar seit wer weiß wie langer Zeit nicht mehr gekämmt hat?“

Sie ignorierte all das und ging zu ihrem Vater, immer noch in dem Glauben, dass es sich um einen Irrtum handeln müsse. Als sie ihn fand, war Daksha wütend. Aber sie fragte: „Wie kannst du Shiva nicht einladen?“
Daraufhin beschimpfte Daksha Shiva auf jede erdenkliche Weise und sagte: „Ich werde niemals zulassen, dass er mein Haus betritt.“

Sie war so niedergeschlagen. Das Opferfeuer brannte. Sie ging einfach hinein und verbrannte sich. Als Nandi und einige andere, die ihr gefolgt waren, dies sahen, waren sie so erschrocken, dass sie zu Shiva zurückliefen und ihm erzählten, Sati habe sich im Opferfeuer verbrannt, weil sie von Daksha beleidigt worden sei.

Shiva erschafft Veerabhadra

Shiva saß eine gewisse Zeit lang in Stille. Dann wurde er zu Feuer.
Er erhob sich in Wut. Shiva zupfte an einer Strähne seines verfilzten Haares und schlug sie auf den Felsen, der neben ihm lag, und erschuf ein sehr mächtiges Wesen, dessen Name Veerabhadra war. Er sagte zu Veerabhadra: „Geh und zerstöre das Opfer. Niemand soll etwas davon haben, auch Daksha nicht. Jeder, der an diesem Opfer beteiligt ist, soll vernichtet werden.“ Veerabhadra ging in voller Wut hin und legte die Opfergabe einfach in Schutt und Asche, schlachtete jeden, der sich ihm in den Weg stellte und vor allem spießte er Daksha auf.

Die Geburt der Shakti Sthalas

Dann kam Shiva, hob den halb verbrannten Körper von Sati auf und sein Kummer war unbeschreiblich. Er legte sie auf seine Schulter und ging fort. Er ging in riesiger Wut und Trauer.
Er wollte die Leiche nicht am Boden halten, noch wollte er zulassen, dass die Flammen ihren Körper verzehrten, noch wollte er ihr ein Begräbnis geben. Er ging einfach weiter. Als er weiterging, begann Satis Körper zu verrotten, und während er verrottete, zerfiel er in viele Teile und fiel an 54 verschiedenen Stellen herunter. Diese 54 Orte entstanden als Shakti Sthalas in Indien. Als jeder Teil ihres Körpers fiel, wurde dort eine Qualität der Shakti etabliert. Dies sind die wichtigsten Devi-Tempel in Indien.

Drei von ihnen gelten als geheim und niemand weiß, wo sie sich befinden, außer ein paar Leuten, aber 51 sind den Menschen bekannt.

Dont want to miss anything?

Get the monthly Newsletter with exclusive shiva articles, pictures, sharings, tips
and more in your inbox. Subscribe now!