Wie gehe ich mit Verlangen um?

Wie mit dem Verlangen und unerfüllten Wünschen umgehen? Sadhguru erklärt, dass Verlangen die Essenz unseres Lebens ist und uns eigentlich auf unsere unbegrenzte Natur hin drängt
 

Sadhguru erklärt, dass Verlangen nicht die Quelle des Elends ist, sondern vielmehr unerfülltes Verlangen. Wenn jemand versucht, sein Verlangen zu zerstören, wird es nur ein großes Verlangen nach der Zerstörung all seiner Verlangen hervorrufen, das einen auf ewig unerfüllt lässt.

Fragesteller: Lieber Sadhguru, es ist allgemein bekannt, dass Verlangen die Ursache aller Sorgen und Spannungen ist. Aber als Ehefrau und Mutter kann ich dieses Verlangen nicht loswerden. Ich suche deinen wertvollen Rat dazu. Danke.

Sadhguru: Nun, es ist nicht weil du eine Ehefrau und in Folge davon eine Mutter bist, dass dein Verlangen gekommen sind. Wenn du niemandes Ehefrau wärst, würdest du dich wahrscheinlich danach sehnen, wenn du niemandes Ehefrau wärst, würdest du dich danach sehnen, jemandes Ehefrau zu sein. Jetzt wo du jemandes Ehefrau bist, sehnst du dich danach, ein Kind zu haben und Mutter zu werden. Jetzt wo du ein Kind hast, jetzt sagst du: „Diese zwei Wesen sind schuld an meinem Verlangen.“ Das ist nicht wahr. Selbst wenn du niemandes Nichts bist, wird dein Verlangen immer noch in dir brennen, ist es so? Ja oder nein? Wenn du Nichts für niemanden in der Welt bist, wird dein Verlangen noch immer in dir brennen, nicht wahr? Also denke bitte nicht, dass dein Verlangen wegen deiner Kinder, deines Ehemannes, deiner Familie oder was auch immer da sind. Du würdest ohnehin Verlangen haben, denn das ist deine Natur.

Nun hast du eine Aussage in der Frage gemacht, dass „Verlangen die Quelle allen Elends“ ist. Verlangen ist nicht die Quelle allen Elends, unerfülltes Verlangen ist die Quelle allen Elends, nicht wahr? Ist es nicht so? Erfüllte Verlangen sind die Quelle deiner Freude, unerfüllte Verlangen die Quelle deines Elends. Was soll man nun tun mit dem Verlangen? Sollen wir das Verlangen abtöten? Ich weiß, Menschen haben dich solche Sachen gelehrt: „Du musst all dein Verlangen abtöten. Wenn du dein Verlangen nicht zerstörst, wird dein Elend nicht verschwinden.“ Diese Lehren wurden an dich herangetragen, nicht wahr? Nun, wenn du all dein Verlangen zerstören möchtest, wirst du als einziges das große Verlangen haben, all dein Verlangen zu zerstören. Und du wirst auf ewig unerfüllt bleiben. „Ich will kein Verlangen!“, ist das ein Verlangen? Ist das ein Verlangen oder keines? Ja. Wenn du also versuchst, damit Spielchen zu treiben, wird es nicht funktionieren. Weil Verlangen nicht nach irgendetwas Bestimmtem verlangt. Die Energie, die du Verlangen nennst, unterscheidet sich nicht von der Energie, die du Leben nennst. Wenn du dich von Punkt A nach Punkt B bewegen willst, brauchst du ein Verlangen, nicht wahr? Was dich heute hierher gebracht hat, ist nicht dein Bus oder dein Auto oder etwas anderes. Es ist dein Verlangen, das dich heute hierher gebracht hat, oder nicht? Was wird dich nach Hause bringen? Es ist dein Verlangen, das dich nach Hause bringen wird. Was ist es, das dich essen lässt? Es ist dein Verlangen, das dich essen lässt.

Was du also Verlangen nennst, unterscheidet sich nicht von dem, was du Leben nennst. Dein Leben ist Verlangen. Die Grundlage deines Lebens ist Verlangen, nicht wahr? Wenn ich dir also sage: „Töte das Verlangen“, gibt es nur den Weg dich aufzuhängen. Es gibt wirklich keinen anderen Weg. „Ich will sterben“, das ist auch ein Verlangen, nicht wahr? Ja oder nein? Mache dir also mit diesen Dingen nichts vor. Verlangen ist die Essenz deines Lebens. Aber gleichzeitig weißt du, dass Verlangen eine nie endende Sache ist. Wenn du eines stillst, wird das Nächste bereitstehen. Wenn du das stillst, wird das Nächste bereitstehen. Es hält dich fortwährend auf Trab. Und offensichtlich werden einige Wünsche unerfüllt bleiben und diese unerfüllten Wünsche verursachen dir viel Elend.

Wenn du dir das Verlangen ansiehst, dann haben wir, als wir anfingen, eigentlich genau das betrachtet, wir benutzten nur das Wort „Verlangen“ nicht. Es gibt etwas in dir, das sich danach sehnt, ein wenig mehr zu sein als was du jetzt bist. Das ist Verlangen. Das ultimative Ziel deines Verlangens ist also Unbegrenztheit, die unendliche Natur. Aber weil du dir dessen nicht gewahr bist, gibst du ihm einen unbewussten Ausdruck für die Sehnsucht, die unbegrenzt werden will. Du musst also dein Verlangen nicht zerstören, denn das kannst du nicht. Kann irgendjemand sein Verlangen zerstören? Ist es möglich? Es gibt keine Möglichkeit, weil es Leben ist. Es ist nur so, dass du dein Verlangen zu einem bewussten Prozess machen musst. Im Moment funktioniert es unbewusst, weil sich dein Verlangen im Moment nicht einmal um dich dreht. Bitte schau genau hin. Im Moment lebst du in Trivandrum oder Tirivunathapuram, dein Nachbar hat ein großes Auto, was ist dein Verlangen? Du willst zwei solcher Autos haben. Jetzt kennst du all diese Autos nicht, du lebst in einer abgeschiedenen Gegend und dein Nachbar hat einen großen Büffel. Was ist dein Verlangen? Du willst zwei solcher Büffel haben. Dein Verlangen ist also nur eine Reaktion auf die sozialen Umstände, in denen du lebst, oder nicht? Das ist so, weil dieses Verlangen sich auszudehnen einen unbewussten Ausdruck findet.

Wenn du deinen Prozess des Verlangens zu einem bewussten Prozess machst, dann ist das Verlangen kein Problem mehr. Dann ist Verlangen ein wunderbares Vehikel, das dich an entfernte Orte bringt. Selbst wenn du das Höchste erreichen willst, brauchst du ein Verlangen, nicht wahr? Ja oder Nein? Jedenfalls sehnt sich das Verlangen nach Unbegrenztheit, es sehnt sich nach Grenzenlosigkeit, es sehnt sich nach der ultimativen Natur. Du musst nur Bewusstheit in die Sache bringen. Wenn du Bewusstheit in den Prozess des Verlangens bringst, ist es ein wundervolles Instrument. Wenn es einen unbewussten Ausdruck findet, dann lässt es dich rennen wie ein Verrückter. Die ganze Zeit hält es dich endlos am Laufen.

Also, eine Ehefrau zu sein, eine Mutter zu sein, ist extrem wichtig. Nun da du eine Mutter bist – keine kleine Verantwortung. Du hast einen weiteren Menschen auf diesen Planeten gebracht. Was für ein menschliches Wesen du jetzt hervorbringst, ist eine riesige Verantwortung, nicht wahr? Es geht nicht nur um Fortpflanzung. Was für eine nächste Generation du schaffst, liegt in deiner Hand als Mutter, nicht wahr? Ja? Welche Art von Menschen in der nächsten Generation auf diesem Planeten leben werden, wird von den Müttern von heute entschieden. Wenn du solch eine Verantwortung trägst, kannst du es dir nicht leisten, unbewusst zu leben. Du musst bewusst werden. Ganz besonders die Frauen müssen bewusst werden. Das ist sehr, sehr wichtig.