Was ist Karma und wie funktioniert es?

Wie funktioniert Karma und welche verschiedene Arten von Karma gibt es? Sadhguru beschäftigt sich mit diesen Fragen und erklärt die Rolle, die Karma im Leben eines spirituell Suchenden spielen kann
Was ist Karma und wie funktioniert es
 

Was ist Karma? Das ist eine Frage, die oft mit Erklärungen für gute und schlechte Handlungen beantwortet wird. Aber Karma ist etwas viel tiefgründigeres als das. Der Yogi und Mystiker Sadhguru geht diesen Fragen nach und erklärt, welche Rolle Karma im Leben eines spirituell Suchenden spielen kann.

Fragesteller: Was ist Karma? Gibt es verschiedene Arten von Karma und wie beeinflussen sie uns?

Sadhguru: Was du als „mein Leben“ bezeichnest, ist eine bestimmte Menge an Energie, die von einer bestimmten Menge an Informationen kontrolliert wird. Diese Informationen kann man, mit heutigen Begriffen, als Software bezeichnen. Eine bestimmte Menge an Lebensenergie wird mit einer bestimmten Menge an Informationen aufgeladen. Zusammen genommen bildet diese Informationstechnologie dich. Du wirst zu einer bestimmten Art von Persönlichkeit, wegen der Art von Information, die in dich hinein geflossen ist. Die vergangenen Eindrücke des Lebens gehen weit über den Zeitpunkt deiner Geburt hinaus. Aber in deiner Wahrnehmung jetzt gerade, zumindest vom Moment deiner Geburt bis heute, welche Art von Eltern, Familie und Bildung du hattest, welche Art von religiösem und sozialem Hintergrund und welche Art von kulturellen Realitäten – all diese Eindrücke sind eingeflossen. Jemand ist zu einer anderen Persönlichkeit geworden, einfach wegen der Art von Information, die in ihn eingeflossen ist. Das ist, was Karma ist. Diese Information wird traditionell als Karma, karmischer Körper oder Kausalkörper bezeichnet – das, was Leben verursacht.


Die verschiedenen Arten von Karma

Diese Informationen sind auf vielen verschiedenen Ebenen. Es gibt vier Dimensionen, zwei davon sind jetzt gerade nicht relevant. Zum Verständnis können wir über die anderen zwei sprechen.

Sanchita Karma

Eins davon ist Sanchita Karma. Das ist das Lagerhaus von Karma, das bis zu einem einzelligen Tier und sogar unbelebten Substanzen zurückreicht, von wo aus sich das Leben entwickelte. Die gesamte Information ist dort. Wenn du deine Augen schließt, bewusst genug wirst und in dich hineinschaust, wirst du die Natur des Universums kennen – nicht, weil du sie durch deinen Kopf ansiehst, sondern einfach, weil diese Information im Aufbau des Körpers vorhanden ist. Es gibt ein Lagerhaus an Informationen, das zurück in die Schöpfung geht. Das ist dein Sanchita Karma. Aber du kannst dein Lagerhaus nicht nehmen und damit Einzelhandel betreiben. Um Einzelhandel zu betreiben, brauchst du ein Geschäft. Dieses „Einzelhandelsgeschäft“, das für dieses Leben ist, wird Prarabdha genannt.

Prarabdha Karma

Prarabdha Karma ist eine bestimmte Menge an Informationen, die diesem Leben zugeteilt wurde. Abhängig von der Dynamik deines Lebens, teilt sich das Leben selbst so viele Informationen zu, wie es aufnehmen kann. Die Schöpfung ist sehr mitfühlend. Gäbe es dir das gesamte Karma, das du hast, wärst du tot. Im Moment werden viele Menschen von den einfachen Erinnerungen aus den 30-40 Jahren dieses Lebens gefoltert. Gäbe man ihnen hundertmal so viel Erinnerung, würden sie das nicht überleben. Deshalb teilt die Natur Prarabdha zu, eine zugewiesene Erinnerung, mit der du umgehen kannst.

Spiritualität und Karma

Sobald du den spirituellen Pfad betrittst, machst du eine Aussage: „Ich habe es eilig, zu meinem ultimativen Ziel zu gelangen.“ Du willst dafür nicht einhundert Leben brauchen. Und im Verlauf dieser einhundert Leben sammelst du vielleicht genug Karma für weitere tausend Leben an. Du willst es beschleunigen. Also, sobald ein spiritueller Prozess beginnt, wenn Initiierungen auf eine bestimmte Weise durchgeführt werden, öffnet er Dimensionen, die sich sonst nicht geöffnet hätten. Du hättest ein friedlicheres Leben gelebt, wenn du nicht spirituell gewesen wärst, aber auch ein lebloseres Leben, näher am Tod als am Leben. Ohne dass etwas Grundsätzliches in dir erschüttert wird, bist du vielleicht einfach nur bequem vorbeigegangen.

Bedeutet das also, dass dir alle negativen Sachen geschehen, sobald du auf dem spirituellen Pfad bist? So ist es nicht. Es ist nur so, dass, wenn sich das Leben in einem enormen Tempo bewegt – einem Tempo, das viel schneller ist als das der Menschen um dich herum – du denkst, dass dir eine Tragödie passiert. Dir passiert keine Tragödie. Es ist nur so, dass sie mit normaler Geschwindigkeit unterwegs sind, aber dein Leben läuft im Schnelldurchlauf.

Jeder Suchende muss sich immer entscheiden – will er nur die Fahrt genießen oder will er schnell ans Ziel kommen?

Viele Leute haben diese falsche Vorstellung, dass, sobald du den spirituellen Pfad betrittst, du friedlich wirst und alles klar sein wird. Wenn du ein bequemes Glaubenssystem übernimmst und du zu einem einspurigen Verstand wirst, dann scheint alles klar zu sein. Aber wenn du ernsthaft auf dem spirituellen Pfad bist, wird nichts klar sein. Alles wird verschwommen sein. Je schneller du unterwegs bist, desto verschwommener wird es.

Vor ein paar Jahren war ich zufällig in Deutschland und nachdem wir das Programm beendet hatten, musste ich nach Frankreich fahren, das ungefähr 440 km von meinem Aufenthaltsort entfernt war. Normalerweise dauert die Fahrt fünf Stunden. Ich hatte nicht vor, fünf Stunden auf der Straße zu verbringen, also drückte ich auf die Tube und wir fuhren wohl um die 200 km/h. Die Landschaft in dieser Region sollte schön sein, und ich dachte, ich würde sie mir einmal ansehen. Ich versuchte, meine Augen nach oben zu rollen, aber alles war verschwommen und ich konnte meine Augen nicht einen Moment lang von der Straße abwenden. Es schneite und wir fuhren mit einer irren Geschwindigkeit.

Je schneller du dich bewegst, desto verschwommener wird alles...

Also, je schneller du dich bewegst, desto verschwommener wird alles und du kannst deine Augen nicht für einen Moment, von dem abwenden, was du gerade tust. Wenn du die Landschaft genießen willst, musst du ruhig und langsam fahren. Wenn du es eilig hast, dein Ziel zu erreichen, gibst du Gas. Du siehst nichts. Du fährst einfach nur. So ist der spirituelle Pfad. Wenn du wirklich auf dem spirituellen Pfad bist, ist um dich herum alles in Aufruhr. Aber du gehst noch immer weiter, also ist es okay. Ist das in Ordnung? Wenn es nicht in Ordnung ist, kannst du im evolutionären Tempo gehen. Vielleicht wird es eine Million Jahre dauern und du wirst dorthin gelangen.

Für die, die es eilig haben, gibt es einen Weg. Für die, die es nicht eilig haben, gibt es einen anderen Weg. Du musst dir darüber im Klaren sein, was zur Hölle du willst. Wenn du auf die Überholspur wechselst und versuchst, langsam zu fahren, wirst du überfahren. Wenn du auf dem langsamen Weg bist und versuchst, schneller zu fahren, bekommst du einen Strafzettel. Jeder Suchende muss sich immer entscheiden – will er nur die Fahrt genießen oder will er schnell ans Ziel kommen?

Anmerkung der Redaktion: Im folgenden Artikel sagt Sadhguru, dass das Besondere an einer menschlichen Existenz die Möglichkeit ist, uns spirituell weiterzuentwickeln.