Kashi – Ein Turm aus Licht und Shivas leuchtende Stadt

Sadhguru enthüllt die Geheimnisse von Kashi, der ältesten Stadt der Welt. Er erklärt, wie die gesamte Stadt als ein riesiges Yantra konsekriert worden ist, um ein spirituelles Tor für Tausende von Menschen zu werden, die sich entschieden haben, dort zu leben
Kashi, Benares, Varanasi – Eine Stadt als spirituelles Tor
 

Warum wurde Kashi erschaffen?

Sadhguru: Das Wort „Kashi“ bedeutet wörtlich „leuchtend sein“, oder genauer gesagt, ein „Turm aus Licht“. Mark Twain sagte, dass Kashi älter ist als die Legende. Niemand kann jemals das Datum dieses Ortes entziffern. Als man an Athen noch nicht einmal dachte, gab es Kashi. Als Rom noch gar nicht in den Köpfen der Menschen existierte, gab es Kashi. Als Ägypten noch nicht existierte, gab es Kashi. Sie ist so alt, und sie wurde als ein Instrument in Form einer Stadt gebaut, die eine Verbindung zwischen dem „Mikro“ und dem „Makro“ herstellt – dieses kleine menschliche Wesen kann die phänomenale Möglichkeit haben, sich mit der kosmischen Realität zu vereinen und die Freude, die Ekstase und die Schönheit zu erfahren, eins mit der kosmischen Natur zu werden.

Es gab viele solcher Instrumente in diesem Land, aber eine Stadt wie diese zu schaffen, ist ein wahnsinniges Bestreben – und sie haben es vor Tausenden von Jahren getan. Es gab 72.000 Schreine, was der Anzahl der Nadis im menschlichen Körper entspricht. Der ganze Prozess ist wie eine Manifestation eines „Mega-Menschenkörpers“, um mit einem größeren kosmischen Körper in Kontakt zu treten. Aus diesem Grund hat sich eine ganze Tradition entwickelt, die besagt, dass wenn man nach Kashi geht, dann wars das. Man möchte diesen Ort nicht verlassen, denn wenn man mit der kosmischen Natur verbunden wird, warum sollte man dann noch irgendwo anders hingehen wollen?

Heute ist unsere Vorstellung von Wissenschaft das neue iPhone geworden. Aber wenn du es als Wissenschaft betrachten willst, die auf das ultimative menschliche Wohlbefinden abzielt, dann ist es das hier. Etwas Besseres als das kann man nicht machen. Es handelt sich nicht um eine Religion oder ein Glaubenssystem. Dies ist menschliche Genialität, wenn es darum geht, Zugang zum Jenseitigen zu erlangen. Dies ist die phänomenalste Anstrengung, die jemals auf diesem Planeten unternommen wurde. Daran gibt es keinen Zweifel.

Die Wissenschaft von Kashi

Sadhguru: Die wichtigste Sache im menschlichen Leben ist es, die Grenzen deines Körpers zu kennen. Du wurdest gestern geboren und wirst morgen begraben. Du hast nur heute zu leben. Das ist die Natur der Existenz. Und bevor der Tod kommt, muss das Leben aufblühen. Deshalb haben wir im ganzen Land alle möglichen Mechanismen eingerichtet, die wir zu diesem Zweck nutzen können. Es gibt viele solcher Mechanismen. Leider sind die meisten von ihnen kaputt, darunter auch Kashi, das größtenteils gestört ist, aber der energetische Teil davon ist immer noch ziemlich lebendig. Das liegt daran, dass wenn wir Räume dieser Art konsekrieren, einschließlich Dhyanalinga, die physische Struktur immer nur ein Grundgerüst ist. Im Allgemeinen besagt die Legende, dass Kashi sich auf der Spitze von Shivas Dreizack befindet, nicht auf dem Boden.

Die Legende besagt, dass Kashi sich auf der Spitze von Shivas Dreizack befindet, nicht auf dem Boden.

Meiner Erfahrung nach befindet sich die eigentliche Struktur von Kashi etwa 10 Meter über dem Boden. Wenn wir vernünftig gewesen wären, hätten wir nichts bauen dürfen, was höher als 10 Meter ist. Aber wir haben es getan, denn Vernunft war schon immer ein sehr knappes Gut auf der Welt. Und nach geometrischen Berechnungen könnte die Energiestruktur bis zu 2200 Meter hoch sein. Deshalb nannte man sie einen „Turm des Lichts“, denn diejenigen, die Augen hatten um es zu sehen, nahmen wahr, dass es eine sehr hohe Struktur ist. Und das war noch nicht alles, denn es verschaffte einem Zugang zu dem, was jenseits ist. Die Idee ist, etwas zu verwirklichen, was ein Mensch in sich selbst verwirklichen könnte, und zwar durch einen organisierten Mechanismus, der aus der destillierten Essenz der Erkenntnis vieler Menschen stammt, gesammelt in Jahrtausenden. Wenn man die Dinge selbst verwirklichen muss, ist das so, als würde man das Rad neu erfinden und unnötigerweise eine Menge schmerzhafter Prozesse durchlaufen. Wenn man aber durch das Wissen anderer erkennen soll, dann muss man Demut haben.

Dieses Arrangement wurde getroffen, damit eine Menge Menschen transportiert werden konnten. Menschen kamen und richteten alle möglichen Methoden und Mechanismen ein. Zu einer Zeit gab es über 26.000 Schreine – jeder von ihnen hatte seine eigene Methode, wie ein Mensch zur Erkenntnis gelangen kann. Diese 26.000 Schreine bildeten Ableger, und viele Winkel des Tempels wurden zu eigenen kleinen Schreinen – so stieg die Zahl auf 72.000 Schreine an, als dieser Mechanismus namens Kashi in voller Blüte stand. Dies geschah nicht über Nacht. Niemand weiß, in welchem Zeitraum die Grundstruktur entstanden ist. Man sagt, dass sogar Sunira, der auf etwa 40.000 Jahre zurückdatiert wird, hierher kam und nach etwas suchte. Zu diesem Zeitpunkt war es bereits eine blühende Stadt.

Was das Alter betrifft, so weiß niemand genau, wie alt sie ist. Shiva wollte hierher kommen, weil die Stadt so schön war. Bevor er kam, war sie bereits eine phänomenale Stadt. Vor ein paar Jahren entdeckte man drei Schichten von Tempeln, die alle über einen langen Zeitraum hinweg stillgelegt waren. Das bedeutet, dass die Stadt im Laufe der Zeit gesunken ist und immer wieder neu aufgebaut wurde, eine über der anderen. Es gibt drei bis fünf Schichten der Stadt, weil die Erde sich im Laufe der Zeit selbst recycelt.

Warum wird Kashi Varanasi genannt?

Sadhguru: Varanasi, Benares oder Kashi – sie hat viele Namen. Dies ist die älteste Stadt auf dem Planeten. Wie weit auch immer die menschliche Erinnerung zurückreicht, sie sprechen von einer großen Stadt namens Varanasi, die zwischen zwei Flüssen, Varuna und Asi, erbaut wurde.

Der Tempel Kashi Vishwanath

Sadhguru: Es gab eine Zeit in diesem Land, in der die Menschen glaubten, dass man befreit wird, wenn man nur diese Stadt betritt, denn sie war ein so kraftvoller Ort. Das Herz der Stadt war vor allem Vishwanath. Der Tempel wurde vor langer Zeit zerstört, aber es wird angenommen, dass er von Adiyogi selbst konsekriert worden ist. In den letzten Jahrhunderten, insbesondere in den letzten sechs bis sieben Jahrhunderten, wurde Kashi dreimal dem Erdboden gleichgemacht. Es gab 26.000 Schreine in Kashi, aber heute gibt es nur noch 3.000, weil sie alle während der Invasionen systematisch niedergerissen wurden. Der Tempel Kashi Vishwanath, das Herzstück von Kashi, muss der phänomenalste Ort gewesen sein, der Menschen aus der ganzen Welt anzog. Es ist ein Unglück, dass wir nicht am Leben waren, als er in voller Pracht erstrahlte. Er wurde dreimal abgerissen und dreimal wieder aufgebaut, auf jede erdenkliche Weise.

Als dann Aurangzeb kam, sah er, dass wenn man ihn abreißt, diese Menschen ihn wieder aufbauen werden, denn es handelt sich nicht um eine Religion, die von einer Führerschaft irgendwo geleitet wird, sondern um etwas, das in den Häusern und Herzen aller lebt. Es handelt sich nicht um etwas, für das eine Kampagne geführt wird, sondern um eine von Menschen eingegangene Verbindung. Sie wird nicht vom Glauben angetrieben, sondern von einer phänomenalen Erfahrung und einer Verbindung mit dem Rest der Existenz. Als er dies sah, beschloss er, eine Moschee im Herzen des Kashi-Vishwanath-Tempels zu bauen. Er riss den gesamten Tempel ab, ließ aber einen kleinen Teil des Tempels als Warnung und Lektion für die Menschen dieser Kultur stehen, dass man nicht korrigieren kann, was dem Tempel zugefügt wurde. Das ist der Ort, an dem sich das Kashi Vishwanath Linga jetzt befindet; es steht außerhalb des Tempelbereichs. Früher befand es sich im Sanktum des Vishweshwara. Jetzt ist dies das Zentrum der Moschee, die den gesamten zentralen Bereich von Norden nach Süden abdeckt.

Saptarishi Arati

Sadhguru: Als wir nach Kashi gingen, war ich erstaunt, einen bestimmten Prozess zu sehen, den sie abends im Vishwanath-Tempel durchführten. Bei diesem Prozess geht es um die Saptarishis, die ersten sieben Anhänger von Shiva, dem Adiyogi. Als die Saptarishis aufgefordert wurden, hinauszugehen und zu lehren, fragten sie ihn, als sie gingen: „Wenn wir von dir weg sind, wie verehren wir dich, wie haben wir Zugang zu dir?“ Also gab er ihnen einen Prozess und sagte: „Wo immer ihr seid, ihr tut dies, ich bin bei euch.“ Das hat sich bis heute im Vishwanath-Tempel erhalten. Dies wird als Saptarishi Arati bezeichnet. Es ist ein ausgeklügeltes System. Die Menschen, die es jetzt machen, wissen nichts darüber, aber sie halten den Prozess einfach in Gang.

Diese Priester wissen nichts über ihre eigene Energie oder was getan werden kann, aber sie haben an dem Prozess festgehalten und dort ein solches Phänomen erschaffen.

Es ist wie mit einem Mobiltelefon – man weiß nicht wirklich, wie es funktioniert, aber man lernt einfach, es zu benutzen, und es funktioniert für einen. Ebenso wissen diese Menschen nichts über die Technologie dahinter, aber sie wissen, wie man sie umsetzt. Sie haben das System einfach so belassen, wie es ist, und diesen Prozess am Abend etwa eineinhalb Stunden lang durchgeführt. Sie bauten stapelweise Energie auf. Ich saß einfach da und konnte nicht glauben, dass diese Priester so etwas tun. Ich hätte nie gedacht, dass sie dazu in der Lage sind. Ich weiß, was nötig ist um das zu tun, aber nicht in der Art. Um das in Isha zu machen, müssen wir eine Menge tun, weil wir keinen solchen Prozess haben. Wir bilden Menschen zu einem Zustand dieser Art heran und bauen einen Haufen Energie auf, damit jeder dies erfahren kann. Diese Priester wissen nichts über ihre eigene Energie oder was getan werden kann, aber sie haben an dem Prozess festgehalten und dort ein solches Phänomen erschaffen. Es war absolut fantastisch.

Die Bedeutung der Rituale in Kashi

Sadhguru: Kashi ist voller Rituale. Es war das Zentrum der Rituale. Nichts ist so narrensicher wie etwas innerlich zu tun – das ist der beste Weg es zu tun. Wenn man einmal in einen spirituellen Prozess initiiert wurde, sollte man sich darauf verlassen. Aber diese Rituale waren für die Öffentlichkeit gedacht. Sie wissen nicht, wie sie mit sich selbst etwas tun können, aber sie wissen dennoch genug, dass etwas mit ihnen getan werden muss. Wenn das der Fall ist, ist ein Instrument wie Kashi und die komplexen Rituale, die mit dem Instrument einhergegangen sind, sehr nützlich, weil es Menschen in Massen anspricht.

Manikarnika Ghat Krematorium

Fragesteller: Es gibt ein Sprichwort, das besagt, dass man erleuchtet wird, wenn man am Manikarnika Ghat eingeäschert wird. Ist es so?

Sadhguru: Verwechsle die Vermarktung nicht mit der Realität! Es ist nicht alles Vermarktung, aber es gibt immer ein Produkt und dann gibt es eine Vermarktung. Manchmal wird in einer Gesellschaft die Vermarktung größer als das Produkt. Das geschieht überall auf der Welt.

In Kashi zu leben bedeutet, dass du nicht auf deine Familie, auf andere Vergnügungen oder ähnliche emotionale Dinge ausgerichtet bist. Du bist auf dein inneres Wohlbefinden ausgerichtet.

Du verwechselst eine Orientierung mit einem Ziel. Wenn wir sagen, dass man in Manikarnika eingeäschert werden muss, bedeutet das, dass man den letzten Abschnitt seines Lebens in Kashi verbringen muss. Das ist die Orientierung. In Kashi zu leben bedeutet, dass du nicht auf deine Familie, auf andere Vergnügungen oder auf die ähnliche emotionale Dinge ausgerichtet bist. Du bist auf dein inneres Wohlbefinden ausgerichtet. Wir sprechen von einem Kashi, in dem es energetische Hilfe gibt, aber daneben auch Menschen mit phänomenalen Fähigkeiten, Wissen und Einsicht, die dich unterstützen können, damit du auf die anmutigste Weise gehen kannst.

Wie erfährt man Kashi?

Fragesteller: Wenn jemand nach Kashi kommt, was ist ein Muss, das man hier erfahren sollte?

Sadhguru: Es ist ein Muss, ein wenig vorbereitet zu kommen. Wenn man nach Kashi reist, sollte man sich mindestens für drei Monate in einen einfachen meditativen Prozess initiieren lassen. Meditiere eine Zeit lang. Mache dich ein wenig empfindsamer und komm. Lass all deine Überzeugungen zu Hause und kommt. Glaube an nichts.

Kashi wiederherstellen

Sadhguru: Kashi ist ein fantastischer Ort. Wir müssen dies in seiner vollen Pracht wiederherstellen, denn nie zuvor haben es Menschen gewagt, etwas so Großartiges und Tiefgründiges wie Kashi auf diesem Planeten zu erschaffen. Aber leider hat es den Schlag der Zeit und der Invasionen abbekommen, und vieles ist beschädigt worden. Es ist an der Zeit, das wiederherzustellen und es wieder zurückzubringen. Das ist keine Religion. Das ist unsere Verantwortung. Wenn uns das Wohlergehen der Menschen am Herzen liegt, müssen die Methoden, die Mechanismen und die Werkzeuge, die für das Wohlergehen der Menschen geschaffen wurden, wiederhergestellt werden.

Anmerkung der Redaktion: Der Sinn von Totenritualen, wie sie in Kashi durchgeführt werden, wird deutlich, wenn Sadhguru darüber spricht, was nach dem Tod mit einem Menschen geschieht.