Kali Yuga – Wann endete es und was liegt vor uns?

Wusstest du, dass das Kali Yuga bereits beendet ist und eine neue Ära erhöhten Bewusstseins beginnen wird? Sadhguru erklärt, wie Krishna eine große Periode spirituellen Wachstums und gesteigerter menschlicher Intelligenz 5000 Jahre vor ihrem Beginn voraussah
end of kali yuga signs
 

Sadhguru erklärt die Wissenschaft hinter dem Zyklus der vier Yugas oder Weltzeitalter, und berechnet die Zeitlinie vom Beginn des Kali Yuga bis heute.

Zyklen im Himmel und im menschlichen Körper

Sadhguru: In der yogischen Astronomie teilen wir die Umlaufbahn der Erde um die Sonne in 27 Segmente ein, die Nakshatras genannt werden. Jedes Nakshatra ist weiter in vier gleiche Sektoren unterteilt, die Padas oder Stufen genannt werden. Multipliziere 4 mit 27 und du erhältst 108. Diese 108 Einheiten entsprechen den 108 Stufen, die die Erde im Weltraum durchläuft. Jedes Nakshatra entspricht einer Hälfte der Mondumlaufbahn um die Erde. Die Zyklen im menschlichen Körper reagieren darauf und entsprechen dem.

Die Nakshatras und Padas

Im Körper einer Frau gibt es ganz offensichtliche Zyklen von 27,55 Tagen, wenn sie vollkommen gesund ist. Im Körper eines Mannes sind die Zyklen weniger offensichtlich und ausgeprägt – sie laufen anders ab und haben eine größere Zeitspanne. In jedem Fall finden diese Zyklen im Sonnensystem und im gesamten Universum ständig statt. Der Mikrokosmos und der Makrokosmos spielen beide das gleiche Spiel. Aber wer sollte wessen Spiel spielen? Wenn du glaubst, dass der Makrokosmos dein Spiel mitspielt, wirst du dein Leben vergeuden. Wenn du das Spiel des Makrokosmos spielst, wird dein Leben jenseits deiner Erwartungen sein.

Der Zyklus von vier Yugas

Die Kreiselbewegung (verursacht durch die graduelle Drehung der Erdachse) der Tagundnachtgleichen ist die Zeitspanne, die die Erdachse benötigt, um einen kompletten Zyklus des Tierkreises zu durchlaufen. Der Planet benötigt 72 Jahre, um einen Grad des Tierkreises zu durchlaufen, und 25.920 Jahre, um einen vollen Kreis von 360 Grad zu vollenden. Die eine Hälfte der Reise dauert 12.960 Jahre und umfasst die vier Yugas. Satya Yuga dauert 5184 Jahre. Treta Yuga dauert 3888 Jahre. Dwapara Yuga dauert 2592 Jahre. Kali Yuga dauert 1296 Jahre. Diese vier Yugas zusammengenommen ergeben eine Gesamtzeit von 12.960 Jahren.

Wann begann das Kali Yuga?

Die Geschichte des Mahabharata muss in einem bestimmten Kontext gesehen werden. Im Jahr 3140 v. Chr. endete der Kurukshetra Krieg, und 3102 v. Chr. verließ Krishna seinen Körper. Drei bis vier Monate nach dem Krieg begann das Kali Yuga. Im Jahr 2012 n. Chr. endete Krishnas Ära vor 5.114 Jahren. Zieht man davon 2592 Jahre ab, also die kumulierte Anzahl der Jahre der beiden Kali Yugas, die sich am unteren Ende der Ellipse befinden, die die Achsenpräzession beschreibt, erhält man 2522 Jahre. Das bedeutet, dass wir bereits 2522 Jahre des Dwapara Yuga hinter uns haben, und da seine Gesamtdauer 2592 Jahre beträgt, haben wir noch 70 Jahre bis zu seiner Vollendung. Im Jahr 2082 werden wir das Dwapara Yuga abschließen und in das Treta Yuga übergehen. Die Welt wird eine weitere Umwälzung erleben, nicht unbedingt in Form eines Krieges, aber wahrscheinlich in Form einer Bevölkerungsexplosion und von Naturkatastrophen, bevor sie in diese neue Ära des Wohlbefindens und der Aufwärtsbewegung des menschlichen Bewusstseins übergeht.

Yugas und menschliches Bewusstsein

Das Sonnensystem mit der Sonne und den sie umgebenden Planeten bewegt sich in der Galaxie. 25.920 Jahre benötigt unser Sonnensystem, um einen Zyklus um einen größeren Stern zu vollenden. Anhand der Auswirkungen auf den Planeten gehen wir davon aus, dass dieser große Stern oder dieses große System, um das unser System kreist, sich nicht im Zentrum der Umlaufbahn befindet, sondern irgendwo am Rand. Immer wenn sich unser Sonnensystem diesem großen System nähert, steigen alle Lebewesen, die in unserem System leben, zu größeren Möglichkeiten auf. Wann immer sich unser System davon entfernt, kommen die in unserem System lebenden Wesen auf die niedrigste Ebene der Möglichkeiten – wir sagen, das ist das Kali Yuga.

Schon vor Tausenden von Jahren sagten sie, dass mit der Annäherung des Sonnensystems an die Supersonne die menschliche Intelligenz aufblühen wird.

Wenn sich unser Sonnensystem näher an der „Supersonne“ befindet, wird das Satya Yuga beginnen. Der menschliche Geist wird seine höchste Leistungsfähigkeit erreichen. Die Fähigkeit der Menschen, das Leben zu kennen, die Fähigkeit der Menschen, zu kommunizieren, und die Fähigkeit der Menschen, freudvoll zu leben, wird am höchsten sein. Oder anders gesagt, wir werden vernünftige Menschen haben. Alles, was es braucht, um auf diesem Planeten gut zu leben, ist ein Haufen vernünftiger Menschen.

Im Satya Yuga wird die menschliche Fähigkeit zu kommunizieren am besten sein, weil der Äther sehr nahe sein wird. Im Moment ist die ätherische Sphäre des Planeten bis zu einem gewissen Punkt angehoben. Es gab eine Zeit, in der sie viel höher war – jetzt ist sie ein wenig näher gerückt. Wenn der Äther sehr nahe ist und ich dir etwas mitteilen möchte, muss ich es nicht sagen. Selbst wenn meine Augen geschlossen sind, wirst du wissen, was ich sagen will. Wenn der Äther ein wenig ansteigt, aber noch in einer gewissen Entfernung ist, wirst du es nicht wissen, wenn ich die Augen schließe, aber wenn ich die Augen öffne und dich ansehe, wirst du wissen, was ich dir mitteilen möchte.

Der Äther und die spirituellen Möglichkeiten

Wenn der Äther weiter ansteigt, kann man durch den Atem wahrnehmen. Wenn du in den Wald gehst, wirst du sehen, dass der Geruchssinn nach einiger Zeit die wichtigste Erkenntnisquelle ist, weil deine Sicht bis zu einem gewissen Grad blockiert ist. Die meisten Tiere, die dort leben, kennen Dinge nur vom Geruch her. Wegen solch konzentrierter Lebensenergie ist der Äther hoch. Weil der Äther hoch ist, müssen sie nicht sehen. Wenn du redest, werden sie verwirrt sein. Wenn der Äther sehr gering ist, muss man die ganze Zeit reden – sonst verstehen es die Menschen nicht. Selbst wenn du redest, werden sie es nicht verstehen. Man muss ständig anklopfen und reden, damit sie es kapieren. Der ätherische Gehalt in der Atmosphäre bestimmt, wie sensibel du in Bezug auf deine Kommunikationsfähigkeit bist.

Krishna sagte auch, dass nach über 5000 Jahren eine Zeitspanne von vielen tausend Jahren kommen wird, die fabelhaft sein wird.

Gleichzeitig spielt es keine Rolle, in welcher Zeit, in welchem Yuga, in welcher planetarischen Position wir uns gerade befinden, einzelne Menschen können sich dennoch über all dies erheben. Dennoch können einzelne Menschen in sich selbst eine goldene Zeit erleben. Selbst in den schlimmsten Zeiten gibt es für den einzelnen Menschen immer die Möglichkeit, über den Dingen zu stehen.

Es gibt viele Dinge, die man tun kann, um den Äther zu steigern oder ätherischen Gehalt zu erzeugen. Deshalb sagte Krishna, dass im Kali Yuga, das dort unten ist, weit entfernt von der Supersonne, der Äther so gering sein wird, dass es keinen Sinn hat zu versuchen, Yoga, Meditation, Mantras oder Yantras zu lehren – sie werden es nicht verstehen. Lehre sie einfach Hingabe. Wenn sie hingebungsvoll sind, werden sie ihren eigenen Äther erzeugen. Und wegen dieses ätherischen Gehalts in der Atmosphäre werden sie erkennen können. Hingabe ist nichts für Dumme – aber selbst wenn du der Dümmste bist, kannst du es trotzdem verstehen.

Schon vor Tausenden von Jahren sagten sie, dass mit der Annäherung des Sonnensystems an die Supersonne die menschliche Intelligenz aufblühen wird. Wenn das Sonnensystem näher rückt, wird die Erkenntnis, dass der ganze Körper und das ganze Universum elektrische Strukturen sind, ganz natürlich kommen. Im Moment bewegen wir uns auf das Treta Yuga zu, was die zweitbeste Zeit ist, die in einem Zyklus von Yugas auftreten kann.

Krishna sagte auch, dass nach über 5000 Jahren eine Zeitspanne von vielen tausend Jahren kommen wird, die fabelhaft sein wird. Wir werden es nicht bis dahin schaffen, aber wir können den Grundstein dafür legen und die Freude haben, eine Atmosphäre für eine Spanne von Tausenden von Jahren goldener Zeit auf dem Planeten zu schaffen. Es geht hier nicht nur um Vorhersagen und Vermutungen, sondern um ein tiefgreifendes Verständnis dessen, was mit dem menschlichen Geist in Bezug auf den Planeten, auf dem wir leben, geschieht. Wir leben nicht nur auf diesem Planeten – wir sind der Planet. Wenn du das heute nicht verstehst, wirst du es verstehen, wenn du begraben bist. Der Planet versteht, dass du ein Teil von ihm bist – nur du denkst etwas anderes von dir selbst.

Anmerkung der Redaktion: Im folgenden Video geht Sadhguru darauf ein, wie es möglich ist, dass Yogis die Geheimnisse des Universums kennen.